LAWINFO

Eherecht / Eheschliessung / Ehe

QR Code

Privilegien

Erstellungsdatum:
23.12.2013
Aktualisiert:
01.10.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Betreibung und Konkurs

Die Zwangsvollstreckung unter Ehegatten ist jederzeit möglich. Der mitarbeitende Ehegatte kann seinen Lohnanspruch nach Arbeitsvertrag oder den sog. Freibetrag für die letzten sechs Monate vor Konkurseröffnung als Forderung anmelden. Diese geniesst das Privileg der ersten Forderungsklasse (SchKG 219 IV), was bedeutet, dass er vor nachrangigen Gläubigern befriedigt wird und damit das Ausfallrisiko geringer ist.

Die angemessene Entschädigung für ausserordentliche Beiträge nach ZGB 165 geniesst hingegen kein Konkursprivileg, da sie nicht als Unterhaltsbeitrag angesehen wird.

 Überdies kann bei der Betreibung auf Pfändung das Anschlussprivileg nach SchKG 111 beansprucht werden. Der Ehegatte kann sich mit seiner Forderung ohne vorgängige Betreibung innerhalb von 40 Tagen an der Pfändung des anderen Ehegatten anschliessen.

Verjährung

Die Verjährung steht für alle Forderungen der Ehegatten gegeneinander und unter allen Güterständen während der Ehe still (OR 135). Dies gilt auch dann, wenn die Eheleute gerichtlich oder auf andere Weise getrennt sind.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.