LAWINFO

Konkursinventar

QR Code

Aufzunehmende Vermögenswerte

Erstellungsdatum:
17.11.2014
Aktualisiert:
07.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Ins Konkursinventar sind alle Vermögenswerte des Gemeinschuldners aufzunehmen, und zwar mit ihrem Schätzungswert (vgl. SchKG 227; KOV 25). Im Konkursinventar sind sogar vorzumerken:

Kompetenzstücke

  • Vormerkung im Konkursinventar, aber ausscheiden und dem Konkursitin zur freien Verfügung zur Verfügung stellen (vgl. SchKG 224, KOV 31)
  • Kompetenzstücke

Dritteigentum

  • Sachen, die vom Konkursiten als Eigentum Dritter bezeichnet und / oder von Dritten als ihr Eigentum angesprochen werden, gehören gleichwohl im Konkursinventar verzeichnet
  • Ausnahme
    • Offensichtliches Dritteigentum
  • Rechte Dritter

Vermögensstücke unabhängig vom Lageort (In- oder Ausland)

  • Erfassung aller Vermögenswerte, unabhängig davon, ob sich diese in der Schweiz oder im Ausland befinden
  • Auslandaktiven

Vermögensstücke unabhängig vom Gewahrsam

  • Erfassung aller Vermögenswert, unabhängig davon, ob sich diese im Gewahrsam des Gemeinschuldners oder eines Dritten befinden, und, ob deren Bestand oder Zugehörigkeit umstritten ist oder nicht
  • Vgl. BGE 114 III 22, BGE 7B.69/2006

Aufnahme von Amtes wegen

  • Rechte wie sie aus dem Grundbuch hervorgehen (vgl. SchKG 225, SchKG 226, KOV 34)
  • Grundstücke

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.