LAWINFO

Rachekündigung

QR Code

Kein begründeter Kündigungsanlass

Erstellungsdatum:
11.11.2010
Aktualisiert:
17.10.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Ziel des Gesetzgebers

Die Kündigung ist nur missbräuchlich, wenn sie aus Rache erfolgte.

Vermutungsfolge

Aus der zeitlichen Nähe oder der Hängigkeit eines Diskriminierungsverfahrens vermutet das Gesetz zunächst das Vergeltungsmotiv.

Nachweis des begründeten Anlasses

Der Arbeitgeber hat die Möglichkeit das Vergeltungsmotiv zu widerlegen, indem er nachweist, dass die Kündigung aus begründetem Anlass erfolgte.

Der Arbeitgeber kann den „begründeten Anlass“ wie folgt nachzuweisen versuchen:

  • Entlassungsentschluss vor Einleitung des Diskriminierungsverfahrens
  • Grund, der bei vernünftiger Betrachtung die Entlassung rechtfertigt
    • Wichtiger Grund, der jedoch nicht gerade die Voraussetzungen für eine fristlose Entlassung erfüllen muss
    • Sachlicher Grund, der nicht nur von untergeordneter Bedeutung ist oder als vorgeschoben erscheint
    • Würdigung aller Umstände des konkreten Einzelfalls, auch des Ausgangs des Diskriminierungsverfahrens.

Rechtsmissbräuchliche Geltendmachung der Diskriminierung

Arbeitnehmerinnen, die das Diskriminierungsverfahren aus anderen Gründen in Gang setzen, verdienen keinen Rechtsschutz.

Denkbare Motive:

  • Wahrung eines durch andere Gründe gefährdeten Arbeitsplatzes
  • Nachträgliche Erreichung des aus sachlichen Gründen verpassten Beförderungsschrittes
  • Rache der vom Unternehmer abgewiesenen, verliebten Arbeitnehmerin

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.