LAWINFO

Rachekündigung

QR Code

Checklisten

Erstellungsdatum:
11.11.2010
Aktualisiert:
17.10.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Checkliste: Diskriminierungsbegehren

Adressat

  • Arbeitgeber
  • Diskriminierungsstelle des Arbeitgebers

Mögliche Anträge

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

  1. Begehren, trotz Teilzeitbeschäftigung als Arbeitnehmerin einen Weiterbildungskurs besuchen zu dürfen
  2. Beförderungsbegehren, weil die Qualifikation gleichwertig oder höher ist wie des ausgewählten männlichen Arbeitskollegen
  3. Begehren, gleich hoch entlöhnt zu werden wie die männlichen Arbeitskollegen
  4. Begehren um Abhilfe gegen das sexuell belästigende Verhalten eines Arbeitskollegen

Begründung

  • Sachverhaltsumschreibung
  • Nennung von Beweismitteln
    • Dokumente
    • Zeugen

Empfangsbestätigung verlangen

Checkliste: Anfechtung der Diskriminierungs-Entlassung

Folgendes ist zu beachten bzw. zu veranlassen:

  1. Klage
    1. beim zuständigen Gericht
    2. ev. bei der obligatorisch zuständigen Schlichtungsstelle
  2. Begehren
    1. Begehren um provisorische Wiedereinstellung für die Dauer des Verfahrens
    2. Stellung des Begehrens ans zuständige Gericht vor Ablauf der Kündigungsfrist
  3. Frist
    1. vor Ende der Kündigungsfrist bzw.
    2. innert 3 Monaten nach Abschluss des einigungslos ausgegangenen Schlichtungsverfahrens (GlG 11 Abs. 3).

Checkliste: Beweislast

Es haben zu beweisen:

  • Die Arbeitnehmerin
    • Kündigung nach Einleitung der innerbetrieblichen Beschwerde bzw. des obligatorischen Schlichtungsverfahrens bzw. nach Anhängigmachung bei Gericht
    • Begehren um Beseitigung der Diskriminierung
    • Fristwahrung (weniger als 6 Monate seit Abschluss des Diskriminierungsverfahrens)
  • Der Arbeitgeber (wenn die Voraussetzungen des Kündigungsschutzes nach GlG 10 von der Arbeitnehmerin als nachgewiesen gelten)
    • Nachweis des „begründeten Anlasses“
      • Kündigungsentschluss vor Einleitung des Diskriminierungsverfahrens
      • Wichtige sachliche Gründe
    • Missbräuchliche Anrufung des Diskriminierungsverfahrens
    • Abschluss des innerbetrieblichen Diskriminierungsverfahrens, falls bestritten.

Checkliste: Entschädigung aus Diskriminierungs-Entlassung

Folgendes ist zu beachten bzw. zu veranlassen:

  1. Einsprache gegen die Kündigung vor Ablauf der Kündigungsfrist und
  2. Klage innert 180 Tagen nach Beendigung des Arbeitsvertrages (OR 336b)

Klageänderung während des Anfechtungsverfahrens

Während des Verfahrens kann auf die Weiterführung des Arbeitsverhältnisses verzichtet und eine Entschädigung nach OR 336a verlangt werden (GlG 10 Abs. 4).

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.