LAWINFO

Strafprozess / Strafverfahren

QR Code

Einsprachemöglichkeiten in Strafbefehlsverfahren

Erstellungsdatum:
04.11.2008
Aktualisiert:
22.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Trotz des Geständnisses des Täters kann dieser mit dem Inhalt des Strafbefehls nicht einverstanden sein, beispielsweise mit der ausgefällten Strafe. Darum steht es ihm in allen Kantonen zu, seinen Fall vor ein Gericht zu bringen und dort verhandeln zu lassen. Im Kt. ZH muss er dazu innert 10 Tagen seit Ausfällung des Strafbefehls Einsprache erheben, ansonsten der Strafbefehl rechtskräftig wird.

Wie der Täter können aber auch der Geschädigte und die Staatsanwaltschaft Einsprache gegen den Strafbefehl erheben. Auch dann wird der Fall vor ein Gericht gebracht und dort im ordentlichen Verfahren verhandelt.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.