LAWINFO

Stundung

QR Code

Geltendmachung der Stundung

Erstellungsdatum:
23.10.2014
Aktualisiert:
22.10.2022
Thema:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Einleitung

Gelangt der Schuldner in die Situation, dass er sich um die Durchsetzung der ihm gewährten Stundung wehren muss, stellt sich die Frage, wie er sich zu wehren hat:

Stundungseinwendung

Der Schuldner kann die Einwendung der Stundung entgegenhalten, wenn der Gläubiger

  • klagt;
  • betreibt.

Die Stundung als „vorübergehender Rechtsverzicht“ ist technisch betrachtet nicht eine Einrede, sondern als rechtshindernde Tatsache eine materielle Einwendung, die der Richter unabhängig von den schuldnerischen Vorbringen zu beachten hat.

Beweislast

Hinsichtlich der Beweislast und der Beweislosigkeits-Folgen gelten folgende Grundsätze:

Fälligkeitsnachweis

  • Vermutung einer sofortigen Fälligkeit bei Fehlen einer Fälligkeitsregelung
    • Es besteht die Vermutung für eine sofortige Fälligkeit (vgl. OR 75)
    • Der Schuldner trägt den Nachweis, dass die Fälligkeit noch nicht eingetreten ist
  • Rechtsnatur- oder Umstände-bedingter nicht sofortiger Fälligkeitseintritt
    • Klassischer Anwendungsfall
    • Annahme einer „typischen Fälligkeit“ des jeweiligen Rechtsverhältnisses unter Berücksichtigung der individuellen Umstände
    • Gläubiger hat den Fälligkeitseintritt nachzuweisen, wenn er die Leistung vor dem „typischen Fälligkeitseintritt“ fordert
    • Schuldner hat den „typischen Fälligkeitszeitpunkt“ nachzuweisen, wenn er meint, dieser sei noch nicht eingetreten
  • Leistung vor Fälligkeit
    • Der Gläubiger hat zu beweisen, dass er die Leistung vor Fälligkeit verlangen darf, v.a. für den Fall, dass es dem Schuldner gelungen ist, den Fälligkeitsaufschub nachzuweisen

Stundungsnachweis

  • Die Stundungsvereinbarung ist vom Schuldner zu beweisen

Nachweis des Fälligkeitsaufschubs, falls der Schuldner die Verjährungseinrede erhebt

  • Der Gläubiger trägt die Beweislast für den stundungsbedingt hinausgeschobenen Zeitpunkt des Verjährungseintritts, wenn er die Verjährungseinrede des Schuldners bestreitet

Kündigungsabhängiger Fälligkeitseintritt

  • Der Gläubiger hat zu beweisen, dass die Kündigung erfolgt ist

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.