LAWINFO

Verzugszins

QR Code

Mahnung

Erstellungsdatum:
22.03.2010
Aktualisiert:
18.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Der Schuldner gerät in Verzug, indem er vom Gläubiger zur Zahlung gemahnt wird.

Haben die Parteien nichts anderes verabredet und ergibt sich auch aus dem Gesetz kein bestimmter Verfalltag, muss der Gläubiger den Schuldner mahnen, um ihn in Verzug zu setzen (OR 102 I). Erst ab der Mahnung ist der Schuldner verpflichtet, Verzugszins zu bezahlen.

Für den Beginn des Verzugszinslaufs ist nicht das Datum des Mahnschreibens massgebend, sondern der Zeitpunkt in welchem die Mahnung dem Schuldner zugestellt wird, wenn er zur sofortigen Zahlung aufgefordert wird.

Wird dem Schuldner noch eine Zahlungsfrist eingeräumt, kann dies unter Umständen als Stundung ausgelegt werden, womit der Verzug und damit der Zinslauf erst nach Ablauf der Frist eintreten.

Beispiel:

Die Parteien schliessen einen Kaufvertrag ab, ohne einen Zahlungstermin zu regeln. Der Käufer zahlt den Kaufpreis bei der Übergabe des Kaufgegenstandes nicht. Damit ist der Kaufpreis zwar fällig (OR 213 I), aber der Käufer noch nicht in Verzug (Ausnahmen OR 213 II). Um den Käufer in Verzug zu setzen und den Verzugszinslauf auszulösen, muss der Käufer gemahnt werden (OR 102 I).

Hinweis:

Wurde der Schuldner zwar nicht gemahnt, jedoch für die Forderung betrieben, gilt der Zahlungsbefehl nach der Rechtsprechung als Mahnung. In diesem Fall stellt man auf das Datum der Zustellung des Zahlungsbefehls ab.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.