LAWINFO

Baueinsprache

Einleitung zur Baueinsprache in der Schweiz

Datum:
18.07.2008
Stichworte:
Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Baueinsprache ist der erste Rechtsbehelf gegen ein unerwünschtes Baugesuch bzw. Bauvorhaben in der Nachbarschaft.

Die Rechtspraxis unterscheidet zwischen:

» Öffentlich-rechtliche Baueinsprache

» Zivil-rechtliche Baueinsprache

Die Rechtsmittelverfahren im öffentlich-rechtlichen Bereich sind je nach Kanton unterschiedlich:

  1. Baueinsprache-Möglichkeit des Nachbarn gegen das Baugesuch (zB AG, BE, SZ)
  2. Begehren um Zustellung des baurechtlichen Entscheids und Baurekurs gegen erteilte Baubewilligung (zB ZH)

Baueinsprache: In einzelnen Kantonen wird zu einer Einigungsverhandlung geladen.

Die Rechtsschutzsysteme im zivil-rechtlichen Bereich differieren kantonal:

  1. Baueinsprache-Möglichkeit des Nachbarn gegen das Baugesuch ( zB AG, BE, SZ)
  2. Ordentlicher Zivilprozess ( zB ZH)

Nachfolgend werden nur die Baueinsprachen im engeren Sinne (je Ziff. 1 oben) behandelt und dies nur abstrakt, d.h. ohne Bezug zu einzelnen Kantonen!

Aktuell: Juristisch umstrittene Baubewilligungen für Zweitwohnungen

Am 22. August 2012 hat der Bundesrat eine Verordnung zur Eidg. Volksinitiative „Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen!“ verabschiedet. Dieses soll gelten, bis ein vom Parlament bestimmtes Ausführungsgesetz vorliegt. Auf Druck der Gebirgskantone tritt die neue Verordnung erst am 1. Januar 2013 in Kraft. Die betroffenen Berggemeinden konnten damit noch bis Ende 2012 neue Zweitwohnungen bewilligen.

Juristisch gesehen ist jedochumstritten, ob diese Bewilligungen überhaupt gültig sind. Die Initianten der Initiative gingen daher mit Einsprachen gegen Bauvorhaben vor, die aus ihrer Sicht gegen den Initiativtext verstossen.

Im Mai 2013 fällte das Bundesgericht einen Leitentscheid: Die Beschränkung von Zweitwohnungen gelte bereits ab dem Datum der Volksabstimmung am 11. März 2012. Kantonale Gerichte hatten zuvor noch die Auslegung vertreten, die betroffenen Berggemeinden dürften bis Ende 2012 neue Zweitwohnungen bewilligen.

law-news.ch » Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative

Illustration: Baueinsprache

Bild: © Keller + Steiner Bauprofile AG

Bauanwälte als «Kantons-Berichterstatter» gesucht!

Melden Sie sich unverbindlich beim Verlag. Wir informieren Sie gerne über die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit, z.B. Redaktion gegen Werbung.

» LawMedia AG: Kontakt

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.