LAWINFO

Nachbarrecht / Nachbarschaftsrecht / Nachbarstreit

QR Code

Grenzvorrichtungen

Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Einfriedigungen

Als Grenzvorrichtungen oder in der Terminologie des Gesetzes Einfriedigungen gelten alle Vorrichtungen, welche an oder auf die Grenze angebracht werden, um zwei Grundstücke voneinander abzugrenzen.

  • Hecken
  • Zäune
  • Mauern
  • Sichtschutzwände

Kosten

Die Kosten für die Errichtung von Einfriedigungen aller Art gehen zu Lasten des Eigentümers des Grundstückes (ZGB 697 I). Sofern die Grenzvorrichtung nicht direkt auf der Grenze steht, ist sie im Alleineigentum des Grundstückseigentümers.

Beispiel:

Der Grundstückseigentümer, der sein Grundstück umzäunen lässt, trägt die Kosten der Umzäunung.

Miteigentum an Grenzvorrichtungen

Steht die Grenzvorrichtung genau auf der Grenze, wird vermutet, dass sie im Miteigentum beider Grundstückseigentümer steht (ZGB 670). Voraussetzung dieser Vermutung ist, dass die Grenzvorrichtungen zum Vorteil beider Grundstücke gereichen.

Abweichende Regelung:

Vertraglich kann das Eigentum an einer genau auf der Grenze stehenden Grenzvorrichtung abweichend von ZGB 670 geregelt werden.

Tipp:

Um späteren Streitigkeiten vorzubeugen, kann bei der Errichtung von genau auf der Grenze stehende Grenzvorrichtungen vorgängig eine Vereinbarung mit den Nachbarn über das Eigentum an der Grenzvorrichtung getroffen werden.

Unterhalt von Grenzvorrichtungen

Die Kosten des Unterhalts von Grenzvorrichtungen tragen die Grundeigentümer im Verhältnis ihres Interesses an der Vorrichtung (ZGB 698).

Dient somit eine Grenzvorrichtung wie eine Mauer beiden Grundstücken, tragen die Eigentümer der jeweiligen Grundstücke die Kosten des Unterhalts gemeinsam, es sei denn, sie haben etwas anderes verabredet.

Kanton Zürich:

Nach EG ZGB 179 hat der Eigentümer der Grenzvorrichtung das Recht, das Nachbargrundstück zu betreten, soweit dies notwendig ist für den Unterhalt der Grenzvorrichtung. Der Nachbar ist vorgängig zu informieren und allfälliger Schaden ist zu ersetzen.

Kantonales Recht

ZGB 697 II verweist in Bezug auf eine allfällige Pflicht und die Art der Einfriedigung auf das kantonale Recht.

Kanton Zürich:

Regelungen finden sich neben Bestimmungen im EG ZGB auch in der Strassenabstandsverordnung (Aufzählung nicht abschliessend).

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.