LAWINFO

Rechtsöffnung / Rechtsöffnungsverfahren

Kosten und Entschädigung

Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Kosten

Die Kosten des Rechtsöffnungsverfahrens sind in der Gebührenverordnung zum SchKG (GebV SchKG) geregelt. Die Kantone haben sich bei der Festsetzung der Spruchgebühren im Rechtsöffnungsverfahren an diese Verordnung zu halten und haben keine eigene Regelungskompetenz.

Die Kosten des Rechtsöffnungsverfahrens sind auf den Streitwert abgestimmt und sind verhältnismässig gering. Trotzdem kann es sich bei unsicherem Ausgang eines Verfahrens lohnen, zunächst nur einen Teilbetrag im Rechtsöffnungsverfahren einzufordern.

Kostenvorschuss

Aufgrund von ZPO 1 lit. c ist die ZPO auch für Verfahren in Angelegenheiten des SchKG zuständig, weshalb des Gericht vom Gesuchsteller einen Kostenvorschuss verlangen kann.

Wird der eingeforderte Kostenvorschuss nicht geleistet, hat das Gericht vor einem Nichteintretensentscheid dem Gesuchsteller zunächst eine Nachfrist zur Leistung des Kostenvorschusses anzusetzen (vgl. ZPO 101 Abs. 3; ZR 121 (2022) Nr. 28, S. 91 ff.)

Entschädigung

Im Zivilprozess hat die unterliegende Partei die obsiegende Partei in der Regel für ihre Umtriebe zu entschädigen. Im Rechtsöffnungsverfahren erhält der Kläger jedoch nur dann eine Entschädigung, wenn er ausdrücklich eine verlangt hat (ZPO 104 ff.). Die Entschädigung wird nach kantonalem Recht bemessen und orientiert sich i.d.R. am Streitwert. Auch aus diesem Grund kann die Einforderung eines Teils der Forderung bei Unsicherheiten über den Verfahrensausgang empfehlenswert sein.

Literatur

  • MOHS, OFK-ZPO, N 7 zu ZPO 95
  • SUTER / VON HOLZEN, in: Sutter-Sohm / Hasenböhler / Leuenberger, ZPO-Kommentar, N 37 zu ZPO 95

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.