LAWINFO

Rechtsöffnung / Rechtsöffnungsverfahren

Einwendungen des Schuldners

Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Im Verfahren der definitiven Rechtsöffnung kann der Schuldner i.d.R. einzig die Einwendungen der Tilgung, Stundung und der Verjährung vorbringen (SchKG 81 I). Die Einwendungen der Tilgung und der Stundung hat der Schuldner durch Urkunden zu beweisen, ansonsten sie nicht zugelassen werden.

Der Schuldner kann sich auch auf eine Tilgung durch Verrechnung berufen. Allerdings muss die Verrechnungsforderung (abgesehen von den üblichen Voraussetzungen der Verrechnung) auf einer Urkunde beruhen, die mindestens die Anforderungen an einen provisorischen Rechtsöffnungstitel erfüllt.

Bei einer Forderung, welche auf eine vollstreckbare öffentliche Urkunde gestützt wird, kann der Schuldner weitere Einwendungen gegen die Leistungspflicht erheben, wenn er sie sofort beweisen kann (SchKG 81 II). Hier ist der Schuldner zwar nicht auf Urkundenbeweise beschränkt, faktisch wird die sofortige Beweisbarkeit oft nur durch Urkunden zu erfüllen sein.

In internationalen Vollstreckungen kann der Schuldner im Verfahren der definitiven Rechtsöffnung zusätzlich die Einreden erheben, die im mit dem Urteilsstaat abgeschlossenen Staatsvertrag resp. im Internationalen Privatrechtsgesetz der Schweiz (IPRG) vorgesehen sind (SchKG 81 III).

Literatur

  • Bruttolohnforderungen in der Rechtsöffnung
    • STAEHELIN DANIEL, Basler Kommentar SchKG I, N 43 zu SchKG 80, mit Hinweis auf TC NE, RJN 1995 71 ff (JAR1997, S. 140)
    • STREIFF ULLIN / VON KAENEL ADRIAN / RUDOLPH ROGER, Praxiskommentar Arbeitsvertrag, 7. Auflage, Zürich 2012, N 14 zu OR 322
    • VOCK DOMINIK / AEPLI-WIRZ MARTINA, in: Kren Kostkiewicz/Vock (Hrsg.) Kommentar über Schuldbetreibung und Konkurs SchKG, 4. Auflage 2017, N 22 zu SchKG 80
  • Sozialabgaben-Berücksichtigung
    • STREIFF ULLIN / VON KAENEL ADRIAN / RUDOLPH ROGER, Praxiskommentar Arbeitsvertrag, 7. Auflage, Zürich 2012, N 14 zu OR 322
    • TOBLER ROLF A. / FAVRE CHRISTIAN / MUNOZ CHARLEZ / GULLO EHM DANIELA, Arbeitsrecht, kommentierte Gesetzesausgabe, Lausanne 2006, N. 1.17 zu OR 322

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.