LAWINFO

Rechtsöffnung / Rechtsöffnungsverfahren

Rechtsöffnungstitel

Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Anforderungen

Definitive Rechtsöffnungstitel im Sinne von SchKG 80 müssen immer folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Es muss sich klar um eine hoheitliche Anordnung handeln.
  • Die anordnende Behörde und der mit der Anordnung Verpflichtete müssen dar-aus klar erkennbar sein.
  • Der Verpflichtete muss im Verfahren, welche zum Erlass der Anordnung geführt hat, Parteistellung gehabt haben.
  • Der Forderungsbetrag muss klar feststehen.
  • Die Fälligkeit muss zumindest bestimmbar sein.
  • Es muss sich um eine klare Verpflichtung zur Zahlung des aufgeführten Betrages handeln.
  • Die hoheitliche Anordnung muss die Anforderungen des Rechts des erlassenden Gemeinwesens an solche Anordnungen erfüllen.
  • Schliesslich muss die Anordnung mit einer Rechtsmittelbelehrung versehen und rechtskräftig sein.

Sind diese Voraussetzungen nicht gegeben oder ist die hoheitliche Anordnung offensichtlich nichtig, wird das Rechtsöffnungsbegehren abgewiesen.

Gerichtsurteile

Urteile der kantonalen Gerichte und der Bundesgerichte werden in allen Kantonen ohne Weiteres gegenseitig anerkannt und sind vollstreckbar. Rechtskräftige Gerichtsurteile, seien es Zivil-, Straf- oder Verwaltungsgerichtsurteile, sind somit genügende definitive Rechtsöffnungstitel, wenn daraus der zu bezahlende Betrag genügend klar hervorgeht.

Gerichtliche Vergleiche

Vor Gericht geschlossene Vergleiche (auch solche vor Friedensrichter / im Sühnverfahren) sind gerichtlichen Urteilen gleichgestellt.

Gerichtlicher Vergleich (mit Suspensivbedingung)

Dem gerichtlichen Vergleich kommt materielle Rechtskraft zu. Er ist wie ein Urteil zu vollstrecken. Sofern und soweit er eine Suspensivbedingung enthält, obliegt es dem Gläubiger, deren Eintritt zu beweisen, es sei denn, der Bedingungseintritt werde vom Schuldner vorbehaltlos anerkannt oder sei notorisch. Ein gerichtlicher Vergleich ist nur insoweit vollstreckbar, als das Vollstreckungsgericht keine eigene Erkenntnistätigkeit entfalten muss. Unter diesen Voraussetzungen ist eine Auslegung des Vergleichs im Verfahren auf definitive Rechtsöffnung ausgeschlossen.

Vgl. BGE 5A_533/2017 vom 23.10.2017 = BGE 143 III 564 ff.

Literatur

  • AMONN/WALTHER, Grundriss des Schuldbetreibungs- und Konkursrechts, 9. Aufl. 2013, § 19 Rz. 22
  • SPÜHLER, Der gerichtliche Vergleich, 2015, S. 7
  • TAPPY, in: Commentaire romand, Code de procédure civile, 2. 2019, N. 18a zu Art. 241 ZPO
  • REISER/JENT-SØRENSEN, Der Vergleich und seine Anfechtung, in: Festschrift für Isaak Meier, 2015, S. 565
  • PLATZ, Der Vergleich im schweizerischen Recht, 2013, S. 141 und S. 155 sowie S. 339

Definitive Eintragung Bauhandwerkerpfandrecht

Das Urteil, mit welchem eine definitive Eintragung eines Bauhandwerkerpfandrechts angeordnet wird, stellt keinen definitiven Rechtsöffnungstitel dar (vgl. BGE 138 III 132 = Pra 2012 Nr. 89 = ZBGR 2013, S. 412 ff.).

Verwaltungsentscheide der Kantone und des Bundes

Verfügungen schweizerischer Verwaltungsbehörden sind Kraft Bundesrecht den Gerichtsurteilen gleichgestellt und ohne Weiteres vollstreckbar (SchKG 80 II Z.2). Damit sind nicht nur die Verwaltungsentscheide des Bundes (z.B. eidgenössische Steuerverwaltung, LSVA, usw.), sondern auch die Entscheide von Verwaltungsbehörden der Kantone überall in der Schweiz vollstreckbar.

Das Konkordat über die Gewährung gegenseitiger Rechtshilfe zur Vollstreckung öffentlich-rechtlicher Ansprüche wurde mit Inkrafttreten der Schweizerischen Zivilprozessordnung am 01.01.2011 aufgehoben.

Entscheide der Kontrollorgane gegen Schwarzarbeit

Die endgültigen Entscheide der Kontrollorgane gegen Schwarzarbeit, die Kontrollkosten zum Inhalt haben, sind ebenfalls definitive Rechtsöffnungstitel.

Vollstreckbare öffentliche Urkunden

Wird in einer öffentlichen Urkunde von der verpflichteten Partei ausdrücklich die direkte Vollstreckung anerkannt und sind die weiteren Voraussetzungen von ZPO 347 erfüllt, liegt eine vollstreckbare öffentliche Urkunde vor. Wird in einer solchen Urkunde eine Geldforderung anerkannt, stellt die vollstreckbare öffentliche Urkunde einen definitiven Rechtsöffnungstitel dar (ZPO 349 u. SchKG 80 II Z. 1bis).

Eine gerichtliche Beurteilung der geschuldeten Leistung bleibt vorbehalten (ZPO 352). Bei vollstreckbaren öffentlichen Urkunden über Geldforderungen kann der Schuldner deshalb insbesondere eine negative Feststellungsklage (SchKG 85a) oder eine Rückforderungsklage (SchKG 86) erheben.

Mietzinsherabsetzung

Die Klage auf Mietzinsherabsetzung (OR 270 f.) führt zu

  • einem Gestaltungsurteil oder
  • einem Vergleich.

Die Wirkung des Gestaltungsurteils ist beschränkt auf die Festlegung der Höhe des geschuldeten Mietzinses. In diesem Sinne ergänzt es die bis dahin gültige Vereinbarung der Parteien.

Es stellt somit kein Titel für eine definitive Rechtsöffnung im Sinne von SchKG 80 dar:

  • Er ist lediglich eines der Dokumente, deren Zusammenführung die Annahme eines provisorischen Rechtsöffnungstitels im Sinne von Art. 82 SchKG ermöglicht (Ausführungen des Bundesgerichts zur bisherigen Rechtsprechung und Lehre in dieser Frage).

Literatur

  • HIGI PETER, Zürcher Kommentar, Die Miete, Art. 269-270e OR, 4. Auflage 1998, Nr. 84 zu Art. 270 OR (Mietzinsherabsetzung als Gestaltungsurteil kein Titel für eine definitive Rechtsöffnung, sondern nur als Teildokument für eine provisorische Rechtsöffnung)

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.