LAWINFO

Befristeter Arbeitsvertrag

Kettenarbeitsverträge

Herausgeber:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Begriff

Die Aneinanderreihung mehrerer befristeter Arbeitsverhältnisse (mit oder ohne Zeitlücken) nennt sich „Kettenarbeitsverträge“.

Aneinanderreihung mit sachlichem Grund

Die Aneinanderreihung von mehreren befristeten Arbeitsverträgen kann und muss einen sachlichen Grund haben wie zB

  • Saisonniervertrag
  • Aushilfsarbeit
  • Bühnenbauanstellung
  • Mitarbeiterwunsch
    • Jobbender Mitarbeiter
    • Mitarbeiter, der zwischen den Engagements trampt

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen zu besonderen Arbeitsverträgen wie Aushilfsarbeit, Arbeit auf Abruf und Teilzeitarbeit finden Sie hier:

Aneinanderreihung ohne sachlichen Grund

Kettenarbeitsverträge können sich benachteiligend auswirken, wenn sie dazu verwendet werden, die Schutzbestimmungen unbefristeter Arbeitsverhältnisse zugunsten des Arbeitnehmers zu umgehen, wie

  • Die Sperrfristen nach OR 336c
  • die Lohnfortzahlungspflichten  bei Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit und Unfall, nach zB Zürcher Skala (OR 324a Abs. 2)
  • eine Abgangsentschädigung (OR 339b Abs. 1).

Korrektur von illegalen Kettenarbeitsverträgen

Unzulässige Kettenarbeitsverträge werden in einen einheitlichen unbefristeten Arbeitsvertrag umgedeutet.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.