LAWINFO

Erbvorbezug / Vorempfang Erbe

QR Code

Form

Erstellungsdatum:
20.10.2011
Aktualisiert:
03.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Beim Erbvorbezug gelten die Formvorschriften für Schenkungen:

Formfreier Erbvorbezug im Sinne einer Handschenkung

Für den Erbvorbezug im Sinne einer Handschenkung (auch Realschenkung) gilt grundsätzlich die Formfreiheit.

Eine Voraussetzung ist aber die Übergabe der Sache vom künftigen Erblasser an den Präsumptiverben.

Tipp

Dem zukünftigen Erblasser wie auch dem Präsumptiverben ist vom formfreien Erbvorbezug im Sinne einer Handschenkung ist abzuraten, da dieser im späteren Nachlass nur Ärger verursacht. Auch wenn der Präsumptiverbe den Vorempfang korrekt meldet, wird – vor allem bei Geldbeträgen – mangels Beweismitteln Argwohn der Miterben entstehen, ob der Vorempfangs-Erbe wirklich den ganzen Betrag „deklariert“ hat.

Wählen Sie daher die Schriftform: Erbvorbezugsvertrag!

Formbedürftiger Erbvorbezug im Sinne eines Schenkungsversprechens

Beim Erbvorbezug wird der Grundsatz der Formfreiheit in zwei Fällen durchbrochen:

Erbvorbezugsvertrag

Der Erbvorbezugsvertrag begründet eine Verpflichtung des Schenkers, zur vereinbarten bzw. gegebenen Zeit dem Beschenkten einen Vermögenswert zukommen zu lassen.

Erbvorbezug von Grundstücken

Die öffentliche Beurkundung für den Vorbezug von dinglichen oder beschränkt dinglichen Rechten Grundstücken basiert auf ZGB 657:

  • dingliche Rechte: Grundeigentum (Eigentumsübertragung)
  • Übliche beschränkt dingliche Rechte, die Schenker formbedürftig einräumen können, sind:
  • Personaldienstbarkeiten
    • Nutzniessung
    • Wohnrecht
    • Grunddienstbarkeiten (auch „Servituten“ bezeichnet), obwohl ZGB 732 infolge eines Gesetzgebungsfehlers für alle anderen Einräumungsarten bzw. Gegenleistungsgeschäfte die blosse Schriftlichkeit vorsieht!
    • Grundlast

Formen-Folge beim Erbvorbezug

Die Formenfolge (im Sinne des Schenkungsrechts) in absteigender Linie des Anforderungsgrades ist:

Immobilien-Erbvorbezug:

  • immer die öffentliche Beurkundung

Übrige Schenkungsgegenstände:

  • Erbvorbezug im Sinne eines Schenkungsversprechen
    • einfache Schriftlichkeit des Verpflichtungsgeschäftes
      • Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft
        • Erbvorbezugsvertrag
        • + Übertragung (Besitzesübergabe, Grundbucheintrag usw.)
      • Ausnahme: Abstrakte Forderungsabtretung (Zession), je nach Ausgestaltung des Verpflichtungs- ohne Verfügungsgeschäft
  • Erbvorbezug im Sinne einer Handschenkung
    • nur bei sofortiger Übergabe der Sache

Weiterführende Informationen

» Formerfordernisse der Schenkung

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.