LAWINFO

Erbvorbezug / Vorempfang Erbe

QR Code

Anrechnung im künftigen Nachlass

Erstellungsdatum:
20.10.2011
Aktualisiert:
03.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Anrechnung allgemein

Vorempfänge (Erbvorbezüge) sind an die künftige Erbschaft anzurechnen (vgl. ZGB 626 Abs. 1 und ZGB 534 Abs. 1):

Zuwendung gegenüber späterem Erben

Lebzeitige Zuwendungen an künftige Erben

  • stellen immer Erbvorbezüge dar.
  • müssen nicht als Erbvorbezüge bezeichnet werden.

Zuwendung als Ungleichbehandlung

Lebezeitige Zuwendungen führen zu einer Ungleichbehandlung der Erben.

In grösserem Umfange können sogar zu Pflichtteilsverletzungen führen

» ZGB 471 iVm ZGB 462 bzw. iVm ZGB 457 – ZGB 460

Anrechnung im Einzelnen

Der Erbvorbezugswert wird von Gesetzes wegen (ZGB 626 Abs. 1) zum Nachlass gezählt. Der um den Erbvorbezugswert ergänzte Nachlass ist anschliessend nach Erbteilen bzw. Pflichtteilen auf die Erben aufzuteilen.

So ist auch vorzugehen, wenn der Erblasser die Ausgleichung ausdrücklich anordnet (positive Anordnung).

Vorbehalten bleibt ein Ausgleichungsdispens (negative Anordnung), wonach der Präsumptiverblasser den künftigen Erben von der Ausgleichung (Anrechnung) befreit. Diese Befreiung hat ihre Grenzen dort, wo sie die Rechte von Pflichtteilserben verletzt.

» Weiterführende Informationen zur erbrechtlichen Ausgleichung

Gemischter Erbvorbezug und Anrechnung

Auch bei Element der „Anrechnung“ von Vorempfängen kann ein analoger Tatbestand zur sog. „gemischte Schenkung“ vorliegen:

  • Erbvorbezugs-Teil
    • Anrechnung am dereinstigen Erbteil im künftigen Nachlass des Präsumptiverblassers
  • Entgeltlicher Teil
    • zB Schuldübernahme (Hypothek)
    • zB Verrechnung mit kapitalisierten Wert einer Vorbehaltsnutzung

Anrechnung und Sozialhilfe

» Sozialhilfe-Folgen von Erbvorbezügen

» Weiterführende Informationen zur Verwandtenunterstützung

Anrechnung und Erbrecht

» Erbrechtliche Folgen von Erbvorbezügen

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.