LAWINFO

Fristlose Kündigung

QR Code

Gerechtfertigte Entlassung

Erstellungsdatum:
15.11.2010
Aktualisiert:
04.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Bei der gerechtfertigten Entlassung differenziert OR 337b sachlich und finanziell zwischen:

  • Wichtiger Grund liegt im vertragswidrigen Verhalten einer Vertragspartei
    • Voller Schadenersatz,
      • unter Berücksichtigung aller aus dem Arbeitsverhältnis entstehender Forderungen (OR 337 Abs. 1)
  • Wichtiger Grund ist objektiver Art
    • Keine der Parteien trifft ein Verschulden
    • Beide Parteien haben den wichtigen Grund für die Kündigung zu vertreten
      • Der Richter bestimmt die vermögensrechtlichen Folgen der fristlosen Auflösung
        • unter Würdigung aller Umstände
        • nach seinem Ermessen (OR 337 Abs. 2).

Quintessenz

  • Die sofortige Beendigung eines Arbeitsverhältnisses kann begründet sein.
  • Die Regelung der finanziellen Folgen der Vertragsauflösung richten sich bei Nachweisschwierigkeiten, dem entlassenen Arbeitnehmer vertragswidriges Verhalten beweisen zu können, nach richterlichem Ermessen.

Fristlose Kündigung und Ferienansprüche

Nicht bezogene Ferienansprüche sind bei der gerechtfertigten fristlosen Kündigung in Geld abzugelten.

Fristlose Kündigung und Arbeitslosentaggeld

Der selbstverschuldete Stellenverlust für bei den Arbeitslosentaggeldern für den Arbeitnehmer zu einer Wartefrist.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.