LAWINFO

Lombardkredit / Margin Call

QR Code

Belehnungsgrenze

Erstellungsdatum:
19.10.2009
Aktualisiert:
23.10.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Begriff

Die Belehnungsgrenze ist der sich nach dem aktuellen Börsenkurs richtende Wert der Kreditsicherheit, in dessen Umfang gemäss den massgebenden Richtlinien eine Kreditlimite gesprochen werden kann.

Belehnungsgrundlagen

Die Belehnungssätze richten sich nach den

  • Vorgaben des Gesetzgebers (BankG und BankVo)
  • Weisungen der Aufsicht (Finma)
  • bankinternen Belehnungsrichtlinien.

Grundsätze

  • Je kleiner das Risiko zur Wertverminderung, desto grösser die Belehnungsobergrenze.
    Die Belehnungsobergrenze spiegelt das Kursrisiko wieder.
    Als Pfandobjekte werden in der Regel nur kurante Sicherheiten angenommen, die einfach bewert- und verwertbar sind.

Belehnungssätze (NEUE METHODE)

Aktuell wird für die Beleihung eines Wertpapierdepots abgestellt auf:

  • LTV (Loan to Value Ratio)
  • individuelle Zusammensetzung des Wertschriftendepots
  • Marktvolatilität
  • Marktliquidität
  • Gesamtposition des Kunden.

Tipp an Banken und Kreditnehmer:

Der Kreditnehmer sollte noch genügend Eigenmittel besitzen um

  • einer Nachschuss-Aufforderung (margin call) der Bank nachkommen zu können;
  • einen übrigen Verpflichtungen nachkommen zu können;
  • seinen Lebensunterhalt bezahlen zu können (Existenzminimum).

Es empfiehlt sich eine Kontroll-Rechnung mit worst case-Szenarien in allen Bereichen (Kursentwicklung der Depotwerte, Arbeitseinkommen, Existenzminimum usw.).

Belehnungssätze (ALTE METHODE)

Bisher wurden die Belehnungssätze beinahe „tarifähnlich“ gehandhabt. Die alten, nachfolgend aufgeführten Prinzipien können nur noch zur „Stegreifbeurteilung“ herangezogen werden:

  • Kassenobligationen der kreditierenden Bank: 90 % – 100 % des Nominalw.
  • Mündelsichere Papiere wie
    • Erstklassige schweiz. Anleihens-Obligationen qualifizierter Schuldner: 80 % – 100 % des Nominalw.
    • Pfandbriefe: 80 % – 100 % des Nominalw.
  • Börsenkotierte Wertpapiere: 10 % –   50 % des Börsenw.
  • Wertpapiere ohne regelmässigen Markt    individuelle Belehnung
  • Edelmetall-Barren: 70 % des Marktwertes
  • Edelmetall-Münzen: 50 % des Marktwertes

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.