LAWINFO

Lombardkredit / Margin Call

QR Code

Lombard-Kreditvertrag

Erstellungsdatum:
19.10.2009
Aktualisiert:
23.10.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Essentials

Typische Elemente

  • Bank
    • Bereitstellung der Kreditsumme bzw. Auszahlung, gegen Bestellung der Kreditsicherheit
    • Die Bank kann die Auszahlung der Kreditvaluta verweigern, solange der Kreditnehmer die Kreditsicherheit nicht rechtsgültig bestellt hat
  • Kreditnehmer
    • Pflicht zur Bestellung der Kreditsicherheiten
    • Zahlung von Zinsen
    • Rückzahlung der Kreditvaluta.
  • Kreditvertragsinhalt
    • Verpflichtung der Bank (im Rahmen eines Geld- und Verpflichtungskredites) dem Kreditnehmer nach Einräumung eines Pfandrechts an geeigneten Vermögenswerten die Kreditvaluta auszubezahlen.

Tipp für Kreditnehmer:

Vergleichen Sie und achten Sie auf Übereinstimmung des Wortlauts der Pfandverwertungsklauseln folgender Dokumente:

  • Lombard-Kreditvertrag
  • Pfandvertrag
  • Allgemeine Bankbedingungen (AGB).

Literatur

  • EMMENEGGER SUSAN, Kreditsicherheiten, Basel 2008
  • WIEGAND WOLFGANG (Hrsg.), Probleme der Kreditsicherung, Berner Tage für die juristische Praxis 1981, Bern 1982
  • KUHN HANS, Schweizerisches Kreditsicherungsrecht, Bern 2011

Rechtsnatur

Die Kreditierung erfolgt in einem Synallagma:

  • Synallagmatische Verträge sind vollkommene zweiseitige Verträge, bei denen Leistung und Gegenleistung in einem Austauschverhältnis stehen.

Vgl. hiezu:

Abgrenzung von verwandten Rechtsgeschäften

  • Repo-Geschäfte
    • Im Gegensatz zum Lombardkredit erwirbt der Sicherheitsnehmer beim Repos-Geschäft (Sales and Repurchase Agreement) das Eigentum an den Sicherungsobjekten, d.h. die volle Rechtszuständigkeit, und nicht nur eine Pfandgläubigerstellung.
  • Securities Lending and Borrowing
    • Im Gegensatz zum Lombardkredit, wo die Bank ein Gelddarlehen dem Kreditnehmer gewährt, ist das Securities Lending-Geschäft Wertpapierleihe für bestimmte oder unbestimmte Dauer gegen Entgelt.

Literatur

  • BERTSCHINGER URS, Rechtsprobleme des Securities Lending and Borrowing, Band 1: Grundlagen und Analyse der Geschäftsformen, Zürich 1994
  • BERTSCHINGER URS, Das Repo-Geschäft in seinen verschiedenen Aspekten, in: Aktuelle Rechtsprobleme des Finanz- und Börsenplatzes Schweiz 1997, Bern 1998, S. 31 ff.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.