LAWINFO

Retrozession

QR Code

Publikationen Bundesamt für Sozialversicherungen

Erstellungsdatum:
07.01.2013
Aktualisiert:
24.10.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Informationen des BSV zu Retrozessionen

«Produkteanbieter der Finanzbranche sind auf das Vertriebsnetz der Vermögensverwalter (Banken, Versicherungen, unabhängige Vermögensverwalter) und Anlageberater angewiesen. Deswegen werden Anteile an Provisionen, Kommissionen, Gebühren, Honoraren oder Kosten, die der Anbieter der Pensionskasse in Rechnung stellt, an solche Intermediäre bezahlt, wenn letztere sich für ein Produkt des Anbieters entscheiden. Solche Retrozessionen, u.a. auch Kick-Backs genannt, stellen in der Finanzwelt ein nicht unübliches Anreizsystem dar.

Durch Gewährung von Retrozessionen besteht die Gefahr, dass der Intermediär auch im Interesse des Produkteanbieters und nicht nur im Interesse seines Kunden, der Pensionskasse, handelt. Dies kann dazu führen, dass der Vermögensverwalter seine eigenen Interessen vor jene der Pensionskasse stellt. Werden Retrozessionen gewährt, so handelt es sich um typische Fälle von Interessenkonflikten. Gestützt auf das Urteil des Bundesgerichts vom 22.3.2006 (BGE 132 III 460), wonach Retrozessionen, die Banken an unabhängige Vermögensverwalter ausrichten, den ursprünglichen Auftraggebern weiter zu geben sind, hat die ABV die ihr unterstellten Einrichtungen aufgefordert, verschiedene Massnahmen zu ergreifen (vgl. Rundschreiben ABV vom 1.11.2007).»

Quelle:
http://www.bsv.admin.ch/aufsichtbv/02024/02064/index.html?lang=de

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.