LAWINFO

Ungültigkeitsklage

QR Code

Einleitung zur Erbrechtlichen Ungültigkeitsklage

Erstellungsdatum:
31.08.2011
Aktualisiert:
23.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Ungültigkeitsklage (auch Testamentsanfechtungsklage oder Formmängelklage) ist eine allgemeine erbrechtliche Nichtigkeitsklage zur Anfechtung eines Testaments oder Erbvertrages.
Als Ungültigkeitstatbestände gelten:

  1. Testier- bzw. Erbvertragsunfähigkeit des Erblassers
  2. Willensmängel
  3. Widerrechtlicher oder unsittlicher Inhalt der Verfügung von Todes wegen
  4. Formmängel

Begriffe zur erbrechtlichen Ungültigkeitsklage

Ungültigkeitsklage

=   Klage zur Anfechtung einer Verfügung von Todes wegen (Testament oder Erbvertrag)
Die Ungültigkeitsklage ermöglicht es dem Kläger, ein Testament oder Erbvertrag mit schwerwiegenden Mängeln ganz oder teilweise für ungültig erklären zu lassen.
Synonyme:

  • Testamentsanfechtungsklage
  • Formmängelklage 

Abgrenzungen zu anderen erbrechtlichen Klagen

Erbschaftsklage

=   Gesamtklage gegen Dritte, die dem Eigentümer (Erben) Sachen vorenthalten, unabhängig wo sie liegen und wo der Beklagte wohnhaft ist

Sachenrechtliche Vindikationsklage

=   Klage ohne erbrechtliche Bezugnahme gegen Dritte, die dem Eigentümer Sachen vorenthalten

Singularklage

=   Einzelklage(n) gegen Dritte, die dem Eigentümer Sachen vorenthalten

Erbteilungsklage

=   Klage zur gerichtlichen Durchsetzung des (unverjährbaren) Anspruches auf Nachlassteilung

Rechtsnatur der Ungültigkeitsklage

Gestaltungsklage

Gestaltungsbegehren (und nicht Feststellungsbegehren)

» BGE 5A_571/2009, lit. B (Sachverhalt)

Weiterführende Informationen

» Klagearten im Schweizer Zivilprozess
» Rechtsbegehren

QR Code

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.