LAWINFO

Ungültigkeitsklage

QR Code

Fazit zur Ungültigkeitsklage

Erstellungsdatum:
06.12.2011
Aktualisiert:
23.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Ungültigkeitsklage ist nur in den vom Gesetz umschriebenen Fällen einsetzbar (sog. numerus clausus der Ungültigkeitstatbestände).

Die Ungültigkeitseinrede hilft nur der Erbschaftsgegenstände besitzenden Person, die Interesse an einer Aufhebung der Verfügung von Todes wegen hat und nicht klagen will oder nicht mehr klagen kann (Verwirkung).

Versuchen Sie sich jedoch mit der Gegenpartei zu einigen!

  • Erbschaftsstreitigkeiten sind oft langwierig, komplex, emotional fordernd und kostenintensiv. Ziehen Sie einen Erbrechtsexperten bei, der mit Win-Win-Strategien (zB nach dem Konzept der Harvard Universität) vertraut ist.
  • Bei der Ungültigkeitsklage gibt es trotz viel richterlichem Ermessen nur Obsiegen oder Unterliegen. Ein Vergleich kann für beiden Streitparteien das hohe Prozessrisiko „überbrücken“ und aus beiden Parteien „Gewinner“ machen.
  • Natürlich lassen sich im Erbrecht Prozesse manchmal nicht vermeiden, insbesondere dann, wenn die Gegenpartei sich nicht einigen will; nicht selten geht es um die durch die Erbenstellung erhaltene Macht, die der Erbe „ausspielen“ will, oder die Eskomptierung früherer Zurücksetzungen, die der Beklagte nicht zu vertreten hat oder derer er sich gar nicht bewusst war.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.