LAWINFO

Vergütungssysteme

QR Code

Fazit

Erstellungsdatum:
04.03.2013
Aktualisiert:
23.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Vergütungssysteme, namentlich die Variable Vergütung, deren Absicht es ist, Leistung und Erfolg zu honorieren, zielt grundsätzlich in die richtige Richtung. Schwierig bleiben dagegen das „Finden“ einfacher, administrierbarer Systeme, das richtige Mass von Leistung und Gegenleistung und die Vermeidung von verdorbenen Mitarbeitern, die bonus-bedingt bei der Unternehmensstrategie und / oder im Tagesgeschäft ihre persönlichen Interessen vor jene der Arbeitgeberin stellen. Es ist bei der Aktiengesellschaft (AG) Sache des Verwaltungsrates (VR) bzw. bei der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) die Obliegenheit der Geschäftsführung (GF) das Mitarbeiterverhalten im Zusammenhang mit dem Vergütungssystemen zu beobachten; dies erfordert auch den Kundenkontakt (die Kunden erkennen Fehlanreize vor dem Unternehmens-Kader, werden sie doch mit Bonus-Internas konfrontiert oder sogar in Mitarbeiterstreitigkeiten miteinbezogen), eine kommunikationstechnisch anforderungsreiche und unangenehme, aber notwendige Massnahme.

Zum Abschluss – ohne Anspruch auf Vollständigkeit – noch einige Auswüchse aus dem Geschäftsalltag, bezeichnenderweise alle aus der Bankbranche:

  • Rückfragen mehrerer(!) Mitarbeiter beim Kunden, mit wem zuerst in der Kreditsache gesprochen worden sei bzw. welchem Sachbearbeiter man das Kreditgeschäft habe zuhalten wollen und, ob beim Entscheid, die Bank für das Neugeschäft zu berücksichtigen die Erledigung eines früheren Kreditgeschäfts entscheidend gewesen sei
  • Kreditneuverhandlung trotz vorhandener Kreditauszahlungsvoraussetzungen, zwecks neuer Kreditallozierung (neue ranghöhere Bankmitarbeiter in der Abteilung wollen auch Bonusberechtigungen generieren)
  • Bankgeschäfte-Konzentration innerhalb einer Bank auf Kundenwunsch: Weigerung betroffener Filialleiter, Kontos und Depots auf eine einzig verbleibende Bankfiliale zu „übertragen“
  • Desinteresse von Portefeuille-Nachfolgern eines pensionierten Kundenbetreuers an bestimmten Dienstleistungen, weil der betreffende Kunde nicht als bonusfähig gilt

Weiterführende Informationen

» Bonus-Recht: Bomus-Kultur

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.