LAWINFO

Heirat / Eheschliessung

QR Code

Scheidungskonvention im Ehevertrag

Erstellungsdatum:
27.07.2009
Aktualisiert:
23.12.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG

Zulässigkeit der Regelung der finanziellen Scheidungsfolgen im Ehevertrag!

Zulässigkeit

Es ist grundsätzlich zulässig, die finanziellen Folgen einer künftigen Scheidung im Rahmen eines Ehevertrages vor der Heirat zu vereinbaren. Wesentlich ist, dass die finanziellen Konsequenzen in einer Scheidung klar und vollständig festgehalten werden. Weiter sind die Bedingungen so zu formulieren, dass veränderte Verhältnisse zwischen dem Abschluss der Vereinbarung und dem fernen Scheidungszeitpunkt durch die Abrede aufgefangen werden. Insbesondere sollte auch unmissverständlich aus dem Text hervorgehen, ob die Regelung zu den finanziellen Scheidungsfolgen hinzutritt oder diese substituiert.

Genehmigung des Scheidungsrichters erforderlich

Die ehevertragliche Unterhaltsregelung für den Scheidungsfall bedarf zu ihrer Gültigkeit der Genehmigung durch den Scheidungsrichter (ZPO 279).

Verweigerung nur aus wichtigem Grund

Der Scheidungsrichter darf der ehevertraglichen Scheidungskonvention die Genehmigung nur aus wichtigem Grunde verweigern, gilt doch das Prinzip der Respektierung des Parteiwillens auch bezüglich der vermögensrechtlichen Folgen der Scheidung.

Verweigerungsgründe sind:

  • Unklarheit
  • Unvollständigkeit
  • Billige Abfindung.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.