LAWINFO

Mietschlichtungsverfahren

QR Code

Rechtshängigkeit

Erstellungsdatum:
28.02.2011
Aktualisiert:
23.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Der Streitgegenstand kann zwischen den gleichen Parteien nicht anderweitig rechtshängig gemacht werden (ZPO 64 Abs. 1 lit. a). Aus diesem Grund darf das als zweites angerufene Gericht auf das Begehren nicht eintreten.

Im Kündigungsanfechtungsverfahren ist die Gültigkeit der Kündigung Hauptthema, im summarischen Ausweisungsverfahren ist sie dagegen Vorfrage. Beiden Verfahren liegt der gleiche Lebenssachverhalt zugrunde und bei beiden Verfahren geht es um die Gültigkeit der Kündigung.

Die Rechtshängigkeit tritt mit Einreichen eines Schlichtungsgesuches oder mit Einreichen eines Begehrens ein (ZPO 62).

Ficht der Mieter die Kündigung an und stellt der Vermieter danach ein Ausweisungsbegehren im summarischen Verfahren, darf der Ausweisungsrichter auf das Begehren des Vermieters nicht eintreten.

Das im summarischen Verfahren betreffend Rechtsschutz in klaren Fällen geführte Ausweisungsverfahren ist ein abgekürztes Erkenntnisverfahren (keine Schlichtung, Beweisbeschränkung) und ein gutheissender Entscheid hat volle Rechtskraftswirkung.

Aus diesem Grund müsste ein Ausweisungsbegehren des Vermieters Rechtshängigkeit bewirken, was dem Kündigungsanfechtungsbegehren des Mieters entgegenstünde. Die Schlichtungsbehörde dürfte auf das Kündigungsanfechtungsbegehren nicht eintreten.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.