LAWINFO

Mietzins

QR Code

Begriffe

Erstellungsdatum:
30.03.2009
Aktualisiert:
14.10.2022
Rechtsgebiet:
Thema:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Zwei Prinzipien: Kostenmiete – Marktmiete

Im Mietrecht gelten zwei sich widersprechende Prinzipien:

  • Prinzip der Kostenmiete
    • Miete soll sich gemäss den auf einer Liegenschaft anfallenden Kosten entwickeln
      • Veränderung Hypothekarzinsfuss resp. Referenzzinssatz
      • Teuerungsausgleich auf dem risikotragenden Kapital
      • allgemeine Kostensteigerungen
      • vom Vermieter erbrachte wertvermehrende Investitionen
    • Vermieter soll mit den Mietzinsen auf dem investieren Kapital eine gewisse Rendite erzielen können
      • Erzielung eines angemessenen Ertrags (OR 269)
      • Erzielung einer kostendeckende Bruttorendite (OR 269a lit. c)
  • Prinzip der Marktmiete
    • Mietzins soll den bestehenden Marktverhältnissen entsprechen
    • Bezeichnung: Erzielung eines Mietzinses im Rahmen der Orts- und Quartierüblichkeit (OR 269a lit. a)

Methoden zur Mietzinsbestimmung

Es gibt zwei Methoden zur Bestimmung des Mietzinses:

Absolute Methode

  • Überprüfung, ob der Mietzins an sich missbräuchlich ist
  • Beurteilung erfolgt im Rahmen einer Gesamtbetrachtung per einen bestimmten Stichtag; die frühere Mietzinsgestaltung ist unbeachtlich (Momentaufnahme)
  • gilt in Bezug auf
    • Erzielung eines angemessenen Ertrags (OR 269)
    • Erzielung einer kostendeckende Bruttorendite (OR 269a lit. c)
    • Erzielung eines Mietzinses im Rahmen der Orts- und Quartierüblichkeit (OR 269a lit. a)
  • Anwendung
    • bei Neuvermietung kann der Vermieter den Mietzins entsprechend den absoluten Kriterien festlegen
    • nach einer Handänderung kann der Erwerber den Mietzins auch absolut festlegen (Rechtsprechung des Bundesgerichts)
    • bei Ausschöpfung eines rechtsgültig vereinbarten Erhöhungsvorbehalt; vgl. unten „Erhöhungsvorbehalt“
    • als Einwand des Vermieters gegen ein Herabsetzungsbegehrens des Mieters
    • als Einwand des Mieters gegen eine Mietzinserhöhung
    • als Einwand bei einem Herabsetzungsbegehren resp. Mietzinserhöhung nach Ablauf der Mindestvertragsdauer bei Mietverträgen mit Index- oder Staffelmietzinsen

Relative Methode

  • Überprüfung, ob der Mietzins sei der letzten massgebenden Mietzinsfestlegung missbräuchlich geworden ist
  • Beurteilung erfolgt aufgrund der Veränderung bestimmter Kriterien (sog. relative Kriterien; vgl. Schema „Relative Kriterien resp. Anpassungsgründe»)
  • Anwendung
    • immer im laufenden Mietverhältnis
    • Entwicklung der obgenannten Kriterien zwischen letzter massgebender Mietzinsfestlegung und (neuer) Festlegung des (angefochtenen) Mietzins; (Ausnahme: gültiger Erhöhungsvorbehalt)
    • massgebend ist der Mietvertragsabschluss, die letzte nicht angefochtene tatsächliche Mietzinserhöhung (nicht Senkung!) oder gerichtlicher Vergleich resp. Urteil
    • Anpassungsgründe müssen sich verwirklicht haben
      • bei Mehrleistungen müssen alle Arbeiten abgeschlossen sein und die sachdienlichen Belege vorliegen (vgl. VMWG 14 Abs. 3)
      • letztbekannter Stand des Landesindex der Konsumentenpreise
      • allgemeine Kostensteigerungen bis zum Anzeigedatum
      • Hypothekarzinssatz per Anzeigedatum; ausser wenn dessen Änderung schon sicher ist und sich zwischen Anzeige und Inkrafttreten des neuen Mietzins verwirklicht

Erhöhungsvorbehalt (vgl. VMWG 18)

  • grundsätzlich kann sich der Vermieter für alle Mietzinsanpassungskriterien nur auf die seit der letzten Mietzinsfestlegung eingetretenen Veränderungen berufen
  • stehen dem Vermieter aufgrund der früheren Mietzinsgestaltung Reserven zu, kann er diese im sog. Vorbehalt statuieren
  • muss gleich wie eine Mietzinserhöhung begründet werden
    • umstritten, ob einzelne Erhöhungsgründe differenziert aufgeführt werden müssen
  • müssen bei jeder Mietzinserhöhung resp. gerichtlichen Vergleich oder Urteil erneuert werden
  • Vorbehalte können nicht angefochten werden; nur deren Aussschöpfung

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.