LAWINFO

Unternehmensliquidation

QR Code

Überführung von Geschäftsliegenschaften ins Privatvermögen

Erstellungsdatum:
27.05.2010
Aktualisiert:
23.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Bei der Überführung von Liegenschaften aus dem Geschäftsvermögen der Einzelfirma ins Privatvermögen, zB im Kanton Zürich, ist schon bisher keine Grundstückgewinnsteuer erhoben worden bzw. wurde die Besteuerung der Stillen Reserven auf der Differenz von Anlagekosten zum Verkehrswert für Kantons- und Gemeindesteuerzwecke schon bisher aufgeschoben. Die Problematik entstand aber bei den Bundessteuern, bei den AHV-Beiträgen und bei den Staats- und Gemeindesteuern in Kantonen mit dualistischem System (sog. „St. Galler-System“).

„Wird eine Liegenschaft des Anlagevermögens aus dem Geschäftsvermögen in das Privatvermögen überführt, so kann die steuerpflichtige Person verlangen, dass im Zeitpunkt der Überführung nur die Differenz zwischen den Anlagekosten und dem massgebenden Einkommenssteuerwert besteuert wird. In diesem Fall gelten die Anlagekosten als neuer massgebender Einkommenssteuerwert, und die Besteuerung der übrigen stillen Reserven als Einkommen aus selbstständiger Erwerbstätigkeit wird bis zur Veräusserung der Liegenschaft aufgeschoben“ (DBG 18a Abs. 1).

Aufgrund dieser Steueraufschubsmöglichkeit erfolgt die Besteuerung nicht mehr fiktiv, sondern mit der tatsächlichen Veräusserung der Immobilie.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.