LAWINFO

Arbeitsrechtliche Verwarnung

QR Code

Verwarnung nebst ordentlicher Kündigung

Erstellungsdatum:
07.01.2010
Aktualisiert:
18.10.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Ausgangslage

Der Arbeitnehmer wurde gekündigt und gleichzeitig verwarnt, weil er schon wiederholt unentschuldigt der Arbeit fernblieb.

Zulässigkeit

Es ist das Recht des Arbeitgebers, im Hinblick auf weitere gleiche Pflichtverletzungen während der Kündigungsfrist.

Leitentscheid

AGer, AN070840 vom 19.08.2008

Verwarnung mit Kündigungsandrohung

Der Arbeitgeber muss mit der Verwarnung

  • dem Arbeitnehmer die Pflichtverletzung vorhalten;
  • den Arbeitnehmer zu künftigem pflichtgemässem Verhalten auffordern;
  • dem Arbeitnehmer für den Wiederholungsfall ausdrücklich die fristlose Kündigung androhen.

Geht der Arbeitgeber nicht so deutlich vor, läuft er Gefahr, dass die erhöhten Anforderungen für eine fristlose Entlassung während laufender Kündigungsfrist nicht erfüllt sein dürften.

Vgl. Fristlose Kündigung nach ordentlicher Kündigung / Zulässigkeit, aber erhöhte Anforderungen

Kombination als angemessenes Vorgehen

Der Arbeitgeber handelt klug, wenn er nicht zur ultima ratio der fristlosen Kündigung greift, sondern die ordentliche Kündigung mit einer Verwarnung kombiniert. – So kann ihm nicht unverhältnismässiges oder gar missbräuchliches Vorgehen vorgeworfen werden. – Kommt der Arbeitnehmer trotz klarer „Tariferklärung“ seinen Pflichten wiederum nicht nach, hat – wie im obgenannten Leitentscheid – jeder Richter für eine fristlose Kündigung trotz ausgesprochener ordentlicher Kündigung Verständnis.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.