LAWINFO

Arbeitsrechtliche Verwarnung

QR Code

Verwarnung vor fristloser Entlassung

Erstellungsdatum:
27.01.2009
Aktualisiert:
18.10.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Fehlen einer schweren Pflichtverletzung

Aus wichtigen Gründen kann das Arbeitsverhältnis fristlos aufgelöst werden (OR 337).

Der Arbeitgeber darf den Arbeitnehmer nur bei massiven Verfehlungen fristlos entlassen.

Im Falle von weniger schweren Pflichtverletzungen wird die vorgängige Verwarnung unter Androhung der fristlosen Entlassung im Wiederholungsfalle verlangt.

Tipp:

Kündigen Sie im Zweifelsfall2 ordentlich und stellen Sie den Mitarbeiter ganz oder teilweise frei. Dies wird Sie billiger zu stehen kommen. Bei strittiger fristloser Kündigung würden im Streit liegen:

  • der Kündigungslohn (eventueller Subrogationsgläubiger: Arbeitslosenkasse für bevorschusste Lohnteile)
  • die Rechtsverletzungsbusse (OR 336a) von max. 6 Monatslöhnen, Schadenersatz und Genugtuung (OR 336a Abs. 2 Satz 2).

Androhung fristlose Entlassung

Will der Arbeitgeber die Verwarnung als Vorstufe für eine fristlose Entlassung verwenden, muss aus dem Verwarnungstext klar hervorgehen, dass der Arbeitnehmer im Wiederholungsfalle eine ausserordentliche Kündigung zu gewärtigen hat.

Fristlose Entlassung

Es gilt zu beachten, dass

  • nicht eine beliebige Pflichtverletzung zur Umsetzung der angedrohten fristlosen Entlassung berechtigt, sondern nur die Wiederholung des verwarnten Tatbestandes; für andere Pflichtverletzungen ist wieder gesondert nach der Kaskade „Verweis – Verwarnung – Kündigung“ vorzugehen.
  • eine zeitliche Nähe des erneuten Fehlverhaltens gegeben sein muss; für eine fristlose Kündigung aufgrund einer Jahre zurückliegenden Verwarnung aus nicht schweren Verfehlungen dürfte die Grundlage fehlen.

2 zB bei Beweisfragen (strittige Vorfälle), zu wenig gravierende Pflichtverletzungen für eine fristlose Kündigung etc.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.