LAWINFO

Arrest

QR Code

Arrestgegenstand

Erstellungsdatum:
28.01.2013
Aktualisiert:
21.09.2022
Thema:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Grundsatz

Der Arrest bezweckt, eine spätere Zwangsvollstreckung abzusichern. Er setzt deshalb einen Arrestgegenstand voraus, auf den Arrest gelegt und dannzumal zwangsvollstreckt werden soll.

Verarrestierbare Gegenstände

An den Arrestgegenstand werden folgende Anforderungen gestellt:

  • Pfändbarkeit des Vermögenswerts
    • Körperliche Gegenstände Immobilien, Mobilien, Wertschriften)
    • Forderungen (v.a. Bankguthaben)
  • Belegenheit des Vermögenswerts in der Schweiz (Territorialitätsprinzip)
  • Vermögenswert im Gewahrsam des Schuldners oder bei Dritten (Bankschliessfach)
  • rechtliches Eigentum des Schuldners
    • wirtschaftliche Berechtigung genügt nicht
    • keine Vermögenswerte im Dritteigentum
    • keine Vermögenswerte in unausgeschiedenem Gesamteigentum
    • keine Vermögenswerte im fiduziarischen Dritteigentum

Nicht verarrestierbare Gegenstände

Verarrestiert werden können nur Vermögenswerte, die auch zur Vollstreckung herangezogen werden können, somit nur pfändbare Vermögenswerte und keine Kompetenzstücke (lebensnotwendige Gegenstände).

Sachzusammenhang

Es kann grundsätzlich irgendein Vermögenswert des Schuldners sein. Der Arrestgegenstand muss keinen Zusammenhang mit der zu Grunde liegenden Forderung haben.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.