LAWINFO

Bonusrecht

QR Code

Literatur

Erstellungsdatum:
10.12.2012
Aktualisiert:
30.09.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Empfehlenswerte Literatur

BERNARD URSIN, Leistungsvergütung – Direkte und indirekte Effekte der Gestaltungsparameter auf die Motivation, Diss. Zürich 2006

CRAMER CONRADIN, Der Bonus im Arbeitsvertrag, Bern 2007, 253 S.

CRAMER CONRADIN, Der Bonus als Malus – Zur Überwälzung von Geschäftsverlusten auf Arbeitnehmer, in: AJP 2008 S. 535

AREGGER CHRISTINE, Wann entsteht der Anspruch auf Ausrichtung einer Gratifikation, in: Chancen und Risiken rechtlicher Neuerungen, KPMG Legal, Zürich 2004, S. 30 ff.

DELBRUECK GOTTLIEB G., Die Gratifikation im Schweizerischen Einzelarbeitsvertrag, Diss. Zürich 1981

EICHHOLZER EDUARD, Die Gratifikationen, in: SAG 32 (1959/60), S. 214 ff.

EMMEL FRANK, Bonus: Lohn oder Gratifikation?, in: NZZ vom 29.11.2006, S. 68

FREY CHRISTOPH, Arbeitsrecht und Mitarbeiterbeteiligung, in: SHZ vom 26.09.2001, S. 31

GRUND CHRISTIAN / SLIWKA DIRK, Performance Pay and Risk Aversion, in: IZA DP No. 2012

HAENNI ROLF / LOCHER RENE / TOURON ALAIN/STERCHI MICHAEL, Mitarbeiterbeteiligungen in der Schweiz, KPMG, Zürich 2001

HELBLING CHRISTOF, Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen in der Schweiz, 2. Aufl., Zürich 2003

HOSTETTLER STEPHAN / MAY AXEL, Vergütungsmodelle mit Performance und Risiko – Die Vergütungshöhe festzulegen erfordert Fingerspitzengefühl. Anreizsysteme müssen so attraktiv ausgestaltet sein, dass sie talentierte Führungskräfte gewinnen und binden, in: io management, November/Dezember 2012, S. 52 ff.

KNECHT ROSMARIE, Mitarbeiterbeteiligung in der Praxis, Der praktische Leitfaden, Muri 2001

LEU DANIEL, Variable Vergütungen für Manager und Verwaltungsräte, Diss. Zürich 2005

MEIER KURT, Rechtsprobleme zum Bonus im Arbeitsverhältnis, in: ArbR 2001, S. 61 ff.

PORTMANN DOMINIQUE, Mitarbeiterbeteiligung, Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen im schweizerischen Arbeitsrecht, Diss. St. Gallen 2005, S. 16 f.

PORTMANN WOLFGANG, Basler Kommentar, 4. Auflage, N 2 zu Art. 322 d

REINERT PETER, Juristische Aspekte variabler Gehaltssysteme, Schweizer Arbeitgeber, 2001 S. 136 ff.

RUDOLPH ROGER, Fokus Arbeitsrecht: Neuere Entwicklungen im Bonusrecht, in: TREX 2/2011

SCHNEITER PHILIP, Qualifikation einer Gratifikation als Lohn, Besprechung von BGer-Urteil 4C.475/2004 vom 30.05.2005 und BGer-Urteil 4C.364/2004 vom 01.07.2005, ARV 2005 S. 241 ff.

SENTI CHRISTOPH, Die Abgrenzung zwischen Leistungslohn und Gratifikation, AJP 2002 S. 669 ff.

STAEHELIN MATTHIAS, Gesperrte Optionen – als Lohn unzulässig?, in: SJZ 101/2005, S. 181 ff.

STERN HERMANN J:, Ein Bonus in der Rezession? – Ja, vorausgesetzt, er ist marktorientiert, in: CFOaktuell, Dezember 2008 S. 245 ff.

STOFER HELLMUTH, Die wirtschaftliche Bedeutung der Gratifikation, in: BJM 1960 S. 225 ff.

VISCHER FRANK, Die Beteiligung der Arbeitnehmer am Unternehmen, Wirtschaft und Recht 19, Zürich 1967, S. 42 ff.

VOEGELI GALLI NICOLE, Der Bonus ist kein Lohnbestandteil, Anmerkungen zum Urteil des Arbeitsgerichtes Zürich vom 28.04.2000, S. 1293 f.

VOEGELI GALLI NICOLE / HIDBER CHRISTINE, Bonuszahlungen: Möglichkeiten und Risiken, Eine Beurteilung nach schweizerischem und englischem Recht, SJZ 2001 S. 445 ff.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.