LAWINFO

Ehevertrag

QR Code

Aufgrund neuen Ehevertrags

Erstellungsdatum:
04.10.2018
Aktualisiert:
04.11.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Bei einem neuen Ehevertrag zwischen den Ehegatten, mit welchem der bisherige Ehevertrag vollständig aufgelöst bzw. ersetzt wird, erfolgt eine Vertragsbeendigung des bisherigen Errungenschaftsbeteiligungs-Modifikations-Ehevertrages.

  • Beispiele:
    • Neu-Modifikation der Errungenschaft
    • Begründung der Gütergemeinschaft
    • Begründung der Gütertrennung
  • Zu beachten ist, dass nur bei einer Total-Ersetzung des früheren Ehevertrages, dieser vollständig beendet wird. Möglich ist grundsätzlich auch, dass die Ehegatten mit einem neuen Ehevertrag einen früheren Ehevertrag lediglich ergänzen und/oder teilweise abändern; diesfalls bleibt der frühere Ehevertrag in abgeänderter Form bestehen. I.d.R. dürfte es aber sinnvoll sein, einen neuen Ehevertrag abzuschliessen mit der Gesamtheit der Regelungen, welche in Zukunft gelten sollen und den früheren Ehevertrag integral aufzuheben.
  • Erfolgt mit dem neuen Ehevertrag ein Güterstandswechsel und haben die Ehegatten nicht explizit bestimmt, dass der neue Güterstand auf den Zeitpunkt der Eheschliessung zurückwirken soll, so haben die Ehegatten auf den Zeitpunkt des Güterstandswechsels eine güterrechtliche Auseinandersetzung bezüglich des bisherigen Güterstandes vorzunehmen (vgl. Güterstandswechsel)

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.