LAWINFO

Ehevertrag

QR Code

Bestimmung der Gesamtgutanteile

Erstellungsdatum:
04.10.2018
Aktualisiert:
04.11.2022
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Soweit die Ehegatten nicht mittels Ehevertrag etwas anderes vereinbart haben, steht bei der Auflösung des Güterstandes der Gütergemeinschaft durch Tod eines Ehegatten oder durch Vereinbarung eines anderen Güterstandes, jedem Ehegatten die Hälfte des Gesamtgutes zu.

Die gesetzliche hälftige Gesamtgutszuweisung kann durch Ehevertrag abgeändert werden. Möglich sind insbesondere und zwar kumulativ:

  • Abänderung in Bezug auf die Höhe der Gesamtgutzuweisung
    • vollständige Gesamtgutzuweisung
    • gänzlicher Ausschluss einer Gesamtgutzuweisung
    • andere Quote:
      • 1/4
      • 1/3
      • 2/3
    • Prozentangaben (z.B. 30%)
    • Fixer Betrag (z.B. CHF 250‘500)
    • Gänzlicher Ausschluss einer Gesamtgutzuweisung
  • Abänderung in Bezug auf die Person
    • nur Ehemann
    • nur Ehefrau
  • Abänderung in Bezug auf den Güterstands-Auflösungsgrund
  • Befristung
    • Befristung, z.B.
      • 10 Jahre nach Eheschluss
      • Volljährigkeit des Kindes
  • Bedingungen/Auflagen
    • z.B. Verwirklichung einer Erbanwartschaft in bestimmter Höhe

Achtung

  • Die Abänderung der Beteiligung am Gesamtgut darf die Pflichtteilsansprüche gemeinsamer und nicht gemeinsamer Kinder nicht beeinträchtigen (ZGB 241 Abs.3).
  • vgl. Herabsetzung
  • Bei Ehescheidung, Ehetrennung, Ungültigerklärung der Ehe oder gerichtlicher Anordnung der Gütertrennung gelten die Vereinbarungen über die Beteiligung am Gesamtgut nur, wenn dies im Ehevertrag ausdrücklich vorgesehen ist (ZGB 242 Abs. 3).

Literatur

  • EITEL PAUL, Ehegüterrechtliche Rechtsgeschäfte und ihre Tragweite beim Ableben eines Ehegatten – ausgewählte Fragestellungen, in: Familienvermögensrecht: berufliche Vorsorge – Güterrecht – Unterhalt 8. Symposium zum Familienrecht 2015 Universität Freiburg, 2016, S. 1 ff.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.