LAWNEWS

Anwälte / Mediatoren / Auftragsrecht

Auch Anwalts-Mandatierung per e-mail löst Honorarpflicht aus

Datum:
12.02.2021
Rubrik:
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Alle unsere Artikel von www.law-news.ch finden Sie nun hier auf www.law.ch, der neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz.

Keine kostenlose Erstberatung

In den Zeiten zunehmender Digitalisierung und von corona-bedingter Home-Office-Arbeit werden der Anwaltschaft vermehrt Mandate digital erteilt. „Digital-Mandanten“ machen zuweilen geltend, es handle sich – wie teils im Ausland bekannt – um eine sog. „kostenlose Erstberatung“.

Dazu gibt es folgendes zu bemerken und zu bedenken:

  • Zustandekommen des Mandatsvertrages
    • Eine e-mail-Anfrage mit dem Ersuchen an den Rechtsanwalt, einen Sachverhalt rechtlich zu prüfen, lässt einen Mandatsvertrag (Auftrag) gültig zustandekommen, wenn der Anwalt anschliessend tätig wird.
    • Die Leistungen des Anwalts zur Beantwortung der Anfrage sind grundsätzlich honorarpflichtig; ebenso hat der „Digital-Mandant“ dem Anwalt allfällige Barauslagen zu ersetzen.
  • Keine kostenlose Erstberatung
    • Der „Digital-Mandant“ kann sich – ohne entsprechenden Vorbehalt in seinem e-mail – nicht auf eine Kostenfreiheit seiner Anfrage berufen.
    • Die Honorarpflicht für den „Digital-Mandanten“ beginnt mit der Mandatserteilung.
  • Übliches Honorar bei fehlender Honoraransatz-Abrede
    • Fehlt eine Honorarvereinbarung, hat der Mandant den sog. „üblichen Stundenansatz“ zu vergüten.
    • Der Anwalt hat für seine zeitnahe Beantwortung der Mandantenanfrage einen angemessenen Honoraransatz, zuzüglich Mehrwertsteuer (MWST), in Anwendung zu bringen.
    • Das Honorar orientiert sich:
      • Am Zeitaufwand
      • an der Bedeutung der Angelegenheit für den Mandanten
      • an der mit der Angelegenheit verbundenen Verantwortung des Anwalts
      • an den Sprachanforderungen (fremdsprachige Akten bzw. Verhandlungen?)
      • an der allf. Internationalität (ausländische Tatbestände und Rechtsfragen)
      • an der Beanspruchung von Spezialkenntnissen
      • an der Beanspruchung des Anwaltes ausserhalb der üblichen Bürozeit
    • Im beiderseitigen Interesse ist eine Honoraransatz-Abrede zu empfehlen.
Die Honorarkommission des Zürcher Anwaltsverbandes nimmt eine klare Haltung ein:
„Eine Klientschaft, die vom Anwalt ein Tätigwerden oder Abklärungen verlangt, muss sich bewusst sein, dass der Anwalt nicht rechtlich unverbindliche Gefälligkeitshandlungen vornimmt, sondern dass dessen Dienste gemäss Art. 394 Abs. 3 OR angemessen zu vergüten sind. Sobald der Anwalt auf eine solche Anfrage eines potentiellen Klienten hin tätig wird, ist von einem gültigen Auftragsverhältnis auszugehen“ (ZAV, RB 2003, S. 22).Quelle: Zeitpunkt der Mandatserteilung

Quelle

LawMedia Redaktionsteam

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.