LAWINFO

Fringe Benefits / Lohnnebenleistungen

QR Code

Verbreitung

Erstellungsdatum:
28.02.2013
Aktualisiert:
04.10.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Unternehmenspraxis, seinen Mitarbeitern Lohnnebenleistungen in Form von Fringe Benefits zu bieten, findet in der Schweiz zunehmende Verbreitung. Gemäss Bundesamtes für Statistik (BFS) erhöhte sich der von Fringe Benefits profitierende Beschäftigtenanteil von 67% im Jahr 2004 auf 78% im Jahr 2010 (vgl. KMU Portal, Mitteilung vom 14.11.2012).

Fringe Benefits sind in allen Wirtschaftszweigen und Branchen anzutreffen.

Gemäss BFS-Statistik präsentierte sich das Fringe Benefits-Ranking wie folgt:

  • Firmenparkplätze (58%)
  • Geschäftsfahrzeuge zum privaten Gebrauch (56%)
  • Mobiltelefone für den Privatgebrauch (46%)
  • überobligatorische Beteiligung an der Zweiten Säule (33%).

Der Bericht des BFS zeigte des Weiteren:

  • steigende Verbreitung von Lohnnebenleistungen mit der Unternehmensgrösse
  •  54 % der Unternehmen gewährte Fringe-Benefits
  • Unternehmen mit 10 bis 250 Beschäftigten: 53%
  • Unternehmen mit 251 bis 499 Beschäftigten: 89%
  • Unternehmen mit mindestens 500 Beschäftigten: 92%.

Der Anteil der Fringe-Benefits am Bruttolohn beträgt bei

  • 59% der Unternehmen: 2% des Bruttolohns (= ca. CHF 128 pro Monat)
  • 26% der Unternehmen: 3% und 5% des Bruttolohns aus (= ca. CHF 192 bis 320 pro Monat)
  • 8% der Unternehmen: 6% und 9% (CHF 385 bis 577 pro Monat)
  • 4% der Unternehmen:  mehr als 10 %.

Das Bundesamt für Statistik hat die Lohnnebenleistungen pro 2010 statistisch erheben lassen:

Lohnnebenleistungen (Fringe Benefits) 2010 | bfs.admin.ch

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.