LAWINFO

Privat-Konkurs

QR Code

Alternative: Nachlassvertrag im Konkurs

Erstellungsdatum:
20.11.2014
Aktualisiert:
17.10.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

In Lehre (siehe Box) und Rechtsprechung wird zur Vermeidung von Konkursverlustscheinen eine Kombination von Konkursverfahren und Nachlassvertrag (Dividendenvergleich) zugelassen:

  • Insolvenzerklärung (Konkurs ohne vorgängige Betreibung)
  • Konkurseröffnung
  • Beginn mit der Verfahrensdurchführung
  • Vorschlag eines Nachlassvertrags (Dividendenvergleich) des Schuldners an die Gläubiger
  • Um den Gläubigern mehr als seine Konkursmasse zu bieten, benötigt er zusätzliche Geldmittel, die eine ausstehende Person (wir nennen ihn Paten) für den Fall des Zustandekommens des Nachlassvertrages:
    • 1. und 2. Klasse sind (im Gegensatz zum Konkurs) voll zu decken
    • 3. Klasse: eine Minimaldividende wird als Nachweis dafür, dass der Nachlassvertrag gegenüber dem Konkurs vorteilhafter ist, doch erwartet.
  • Übliches Prozedere für die Herbeiführung eines bestätigten Nachlassvertrages [> Exkurs: Nachlassvertrag im Konkurs]

Im Nachlassverfahren werden keine Verlustscheine ausgestellt, weshalb die Gläubiger mit ihren Verzichtsbeträgen im Nachhinein den Schuldner nicht mehr belangen können.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.