LAWINFO

Privat-Konkurs

QR Code

Arbeitsvertrag

Erstellungsdatum:
20.11.2014
Aktualisiert:
17.10.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Allgemeines

Es ist Sache des Gemeinschuldners den Fortbestand des Arbeitsvertrages mit dem Arbeitgeber zu organisieren.

Neuer Lohn

Der nach Konkurseröffnung verdiente Lohn fällt nicht in die Konkursmasse.

Lohnbestandteile aus der Zeit vor KE

Der Arbeitgeber hat Zahlungen für die Zeit vor Konkurseröffnung wie später fällig werdende Boni, Gratifikationen uam gestützt auf SchKG 197 Abs. 2 zur befreienden Wirkung an die Konkursmasse zu leisten, sofern und soweit diese Leistungen als Vermögen qualifiziert werden können (siehe „Temporale Erstreckung des Konkurses“, unten).

Weiters sind ggf. die Rechte auf Mitarbeiteroptionen oder Mitarbeiterbeteiligungen zu liquidieren.

Temporale Erstreckung des Konkurses

Bei natürlichen Personen und damit wesentlich für den Privatkonkurs ist, dass der Konkursbeschlag nicht mit der Konkurseröffnung endet. Dabei wird unterschieden in:

  • Vermögen, welches dem Schuldner nach Konkurseröffnung und vor Verfahrensschluss anfällt, gehört gleichfalls zur Konkursmasse
  • Arbeitsverdienst, welcher der Schuldner nach Konkurseröffnung und vor Verfahrensschluss verdient, darf nicht zur Masse gezogen werden

Die einzelnen Abgrenzungen finden Sie unter:

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.