LAWINFO

Privat-Konkurs

QR Code

Konkurrenz Pfandrecht/Eigentumsansprache

Erstellungsdatum:
20.11.2014
Aktualisiert:
17.10.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Ausgangslage

Ist das Retentionsrecht des Vermieters anwendbar [zB für die vom Konkursiten als ehem. Einzelfirmist gemieteten Geschäftsräume], können bei der Kollokation [auch „Kollozierung“ genannt] Zugehörigkeitskonflikte entstehen, insbesondere dann, wenn der Eigentumsvorbehaltslieferant, Leasinggeber usw. den Vermieter nicht bösgläubig machte:

  • Ist der in der Konkursmasse befindliche Drittgegenstand zugunsten der pfandversicherten Forderung des Vermieters zu verwerten oder ist dem Antrag des Eigentümers (Eigentumsansprache) auf ungeschmälerte Aushändigung des Gegenstandes aus der Masse stattzugeben?

Denkbare Sachverhalte

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit und unter Berücksichtigung des nur noch für Geschäftsmieten anwendbaren Retentionsrechtes ist von einem ehem. Einzelfirmisten, Handwerker oder o.ä. auszugehen:

  1. Retentionsrecht an Leasingfahrzeug in der Garage des Vermieters
  2. Retentionsrecht des Abzahlungsverkäufers für gelieferte Einrichtungen etc. in den Geschäftsräumen
  3. uam.

Vorgehen des Konkursamtes

In solchen Fällen ist wie folgt vorzugehen:

    1. Aussonderungsentscheid, unter Aussetzung des Kollokation zum Pfandrecht (KVo 59 Abs. 2)
    2. Obsiegen des Eigentumsansprechers:
      • Rechtskräftige Aussonderung der Gegenstände aus der Konkursmasse
      • Streit zwischen dem Gläubiger und dem Eigentumsansprecher ist ausserhalb des Konkursverfahrens auszutragen (KVo 53 Abs. 2)
    3. Abweisung des Eigentumsansprechers:
      • Angesprochener Gegenstand bleibt rechtskräftig in der Konkursmasse
      • Ueber das Retentionsrecht ist mit einem Nachtrag zum Kollokationsplan zu entscheiden.

 

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.