LAWINFO

Privat-Konkurs

QR Code

Ablauf

Erstellungsdatum:
20.11.2014
Aktualisiert:
17.10.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Eine “Einvernehmliche private Schuldenbereinigung” läuft in etwa wie folgt ab:

Gesuch

  • Der Schuldner hat beim örtlich und sachlich zuständigen Bezirksgericht ein entsprechendes Gesuch zu stellen (SchKG 333 Abs. 1)
  • Darlegung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse (SchKG 333 Abs. 2)
    • Aktiven
    • Passiven

Einzureichende Unterlagen

  • Steuererklärung
  • Arbeitsvertrag
  • Gläubigerliste

Kostenvorschuss

  • Damit das Gericht auf das Gesuch eintritt, hat der private Schuldner vorweg den vom Gericht angesetzten Kostenvorschuss zu leisten
  • Verfahrenskosten

Stundungsbewilligung

Voraussetzungen
  • Sicherstellung Verfahrenskosten
  • Keine Aussichtslosigkeit der Schuldenbereinigung
Entscheid
  • Stundungsbewilligung von höchstens 3 Monaten
  • Ernennung eines Sachwalters (SchKG 334 Abs. 1)

Aussicht auf eine “Einvernehmliche private Schuldenbereinigung” wird in der Gerichtspraxis unter folgenden Voraussetzungen angenommen:

Der Schuldner ist in der Lage,

  • binnen 3 Jahren
  • mit dem pro Monat errechneten Überschuss über das Existenzminimum hinaus
  • die Hälfte seiner Schulden zu tilgen

Zum betreibungsrechtlichen Existenzminimum werden dabei hinzugezählt:

  • Zuschlag von 20 % des Grundbetrags
  • Zuschlag für die laufenden Steuerschulden

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.