LAWINFO

Rechtsschutzversicherungen

QR Code

Rechtsnatur

Erstellungsdatum:
22.01.2020
Aktualisiert:
24.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Grundsätzliche Einordnung

Die klassische versicherungsrechtliche Einordnung kann kurz wie folgt umschrieben werden:

  • privatrechtlicher Versicherungsvertrag
  • Rechtsschutzversicherungen werden den Schadensversicherungen zugerechnet.

Der Rechtsschutzversicherungsvertrag beinhaltet den Austausch von Risikoübernahme und Prämienzahlungen:

  • Der Risikotransfer wird durch die versicherte Gefahr bestimmt.

Artverwandtheit mit Unentgeltlicher Rechtspflege

Unter gewissen Voraussetzungen haben Privatpersonen das verfassungsmässige Recht auf unentgeltliche Rechtspflege [BV 29 Abs. 1]. Die unentgeltliche Rechtspflege besteht aus folgenden Teilaspekten:

  • unentgeltlicher Rechtsbeistand +
  • unentgeltliche Prozessführung

Die Rechtsschutzversicherung ist insofern mit der unentgeltlichen Rechtspflege artverwandt, als beide die gleichen Funktionalität haben:

  • Ueberwindung der Prozesskostenbarriere des Rechtswesens
    • Grundsätzliches
      • Variante der Kostenminderung
      • Finanzielle Entlastung
    • Rechtsschutzversicherung
      • Uebernahme Anwalts- und Prozesskosten durch den Rechtsschutzversicherer
    • Unentgeltliche Rechtspflege
      • Uebernahme der Anwaltskosten durch den Staat (= Unentgeltlicher Rechtsbeistand)
      • Uebernahme der Gerichtskosten durch den Staat (= Unentgeltliche Prozessführung)
  • Mittellosigkeit
    • Rechtsschutzversicherung
      • Das Pendant zur „Mittellosigkeit“ bei der Unentgeltlichen Rechtspflege ist der Leistungsanspruch aus der Rechtsschutzversicherung.
    • Unentgeltliche Rechtspflege
      • Mittellosigkeit ist eine Voraussetzung für die Gewährung der Unentgeltlichen Rechtspflege
      • Eine rechtsschutzversicherte Person gilt nicht als bedürftig, weil der Versicherungsanspruch als asset gilt.
      • Der Anspruch auf unentgeltliche Rechtspflege ist immer subsidiär
      • Vgl. ferner www.unentgeltliche-rechtspflege.ch
  • Keine Aussichtslosigkeit
    • Grundsätzliches
      • Intakte Prozesschancen
      • Aussichtslosigkeit = beträchtlich geringere Erfolgschancen als Unterliegensgefahr.
    • Rechtsschutzversicherung
      • Vgl. auch „Deckungsablehnung“
    • Unentgeltliche Rechtspflege
      • Ablehnung der Gewährung Unentgeltlicher Rechtspflege durch das Gericht
      • Möglichkeit zum Rechtsmittel, bis vor Bundesgericht
  • Risikobewältigung durch Streitwertbegrenzung oder Teilklage
    • gleichsam für Rechtsschutzversicherung und Unentgeltliche Rechtspflege
      • Kosten-/Nutzendenken des zuständigen RA (anwaltliche Sorgfaltspflicht gemäss herrschender Lehre und Rechtsprechung)
      • Geeignete Massnahmen im individuell konkreten Einzelfall
  • Notwendigkeit des Beizugs eines Rechtsanwalts
    • Grundsätzliches
      • Schwerwiegende Betroffenheit der Interessen der Partei
      • Fall bietet in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht Schwierigkeiten für einen Rechtslaien
      • Ansuchende Partei ist ausserstande, ihre eigenen Interessen selber zu vertreten
    • Rechtsschutzversicherung
      • Gleiche Prüfregeln wie für die Bestellung eines unentgeltlichen Rechtsbeistands
      • Untersuchungsmaxime des betreffenden Verfahrens schliesst Bestellung eines Rechtsbeistand nicht aus.
    • Unentgeltliche Rechtspflege
      • Anspruch der bedürftigen Person auf die unentgeltliche Rechtspflege
      • Ausfluss des rechtlichen Gehörs
      • Vgl. auch ZPO 118 Abs. 1 lit. c
  • Anwaltswahl
    • Rechtsschutzversicherung
      • Siehe nachfolgend unter „Freie Anwaltswahl“
      • Mandatsannahmefreiheit des Anwalts; anders bei der unentgeltlichen Rechtspflege (Annahmezwang im Kanton, in dem sie im Anwaltsregister eingetragen sind [BGFA 12 lit. g]; Ausnahmen: Arbeitsüberlastung oder fehlende Fachkenntnisse im gefragten Rechtsgebiet)
      • Mandatsannahme
        • = Auftrag nach OR 394 ff.
        • Dreiecksverhältnis Versicherter – Anwalt –Rechtsschutzversicherer
        • Honoraransatz gemäss Angebot des Rechtsschutzversicherers; Draufzahlungsmöglichkeit des Versicherten, wenn er unbedingt den sonst ablehnenden Rechtsanwalt engagieren will
      • Honorarkontrolle durch den Rechtsschutzversicherer
    • Unentgeltliche Rechtspflege
      • Zuweisung eines Rechtsanwalts durch den Gerichtskörper
      • Bestellung des Rechtsbeistands durch Gerichtserlass
      • Honoraransatz nach Sozialtarif-Usanz beim zuständigen Gericht
      • Honorarfestsetzung durch Gerichtsentscheid
  • Kostenübernahme
    • Rechtsschutzversicherung
      • Kostenübernahme unabhängig von Obsiegen und Unterliegen
      • Siehe „Kostenübernahme“
    • Untentgeltlichen Rechtspflege
      • Prozess-Obsiegen
        • Prozesskostentragung durch Gegenpartei
        • falls Prozessentschädigung bei Gegenpartei uneinbringlich
          • Entschädigung des Rechtsbeistands durch den Staat; Uebergang des Anspruchs gegen die Gegenpartei auf den Kanton
      • Prozess-Unterliegen
        • Gerichtskosten werden auf die Gerichtskasse genommen
        • Honorierung des Rechtsbeistands durch das zuständige Gericht
        • Keine Befreiung des Bedürftigen von der Leistung der Prozessentschädigung an die obsiegende Gegenpartei

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.