LAWINFO

Rechtsschutzversicherungen

QR Code

Eigenregulierung durch Rechtsschutzversicherer

Erstellungsdatum:
22.01.2020
Aktualisiert:
24.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Der Rechtsschutzversicherer behält sich in aller Regel vor, die vorbehaltenen Dienstleistungen durch Nichtanwälte oder nicht im Anwaltsregister eingetragene Juristen mit Anwaltspatent, die beim in einem Anstellungsverhältnis stehen, selbst zu erbringen.

Die Vorteile (für den Rechtsschutzversicherer) sind:

  • Kostenminderung durch die Erbringung persönlicher Dienste
  • Weitgehende Einflussnahme auf den Gang der Dinge.

Rechtsschutzversicherer und ihre Juristen gelten aber nicht als „Organe der Rechtspflege“ wie die Anwälte und unterstehen daher nicht den gesetzlichen und standesrechtlichen Berufsregeln der Anwaltschaft. Damit ist der Funktionsradius der inhouse legals der Rechtsschutzversicherer eingeschränkt und führt dazu, dass für Vertretungen von Rechtsschutzversicherten vor Gericht in Zivil- und Strafsachen auf externe Anwälte zurückgegriffen werden muss.

Die Einzelheiten betreffen:

Literatur

  • KRAUSKOPF FREDERIC / MÄRKI RAPHAEL, Juristische Dienstleistungen des Rechtsschutzversicherers, S. 135 ff, in: Walter Fellmann (Hrsg.), Weiterbildung Recht, Rechtsschutzversicherung und Anwalt, Tagung vom 04.04.2017 in Luzern, Bern 2017, S. 143 ff.
  • DÄHLER MANFRED, Umgang mit Rechtsschutzversicherungen, in: AnwaltsRevue 2015, S. 482 ff.

Weiterführende Informationen

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.