LAWINFO

Verlagsvertrag

QR Code

Ende

Erstellungsdatum:
19.12.2014
Aktualisiert:
18.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Für den Verlagsvertrag gelten folgende Endigungsgründe:

Vertragserfüllung

  • Vollständige Abwicklung des Verlagsvertrages
  • Veranstaltung nur einer Auflage
    • Berechtigung des Verlaggebers ohne andere Abrede nur zu einer einzigen Werkauflage
    • Vgl. OR 383 Abs. 1
  • Ausschliesslichkeitsanspruch der Verlegers
    • Respektierung des Ausschliesslichkeitsanspruchs durch den Verlaggeber
    • Weitere Werkverwertung erst nach Verwertung der ersten Auflage

Ausserordentliche Beendigungsgründe

  • Werkuntergang durch Zufall vor Ablieferung
    • Hier geht es um die Fälle von
      • Unmöglichkeit
      • Unzumutbarkeit der Neuschöpfung
      • Unzumutbarkeit der Rekonstruktion
    • Vgl. OR 119
  • Werkuntergang durch Zufall nach Ablieferung
    • Pflicht des Verlegers, dem Verlaggeber das Honorar zahlen zu müssen (Ausnahme vom Prinzip, wonach der Eigentümer das Gefahrenrisiko trägt)
    • Das Verlagsverhältnis gilt als aufgelöst (OR 119)
    • Vgl. OR 390
  • Unverschuldete Werkschöpfer-Verhinderung
    • Handhabung des bei Abschluss des Verlagsvertrages noch nicht vollendeten Werkes
    • Vgl. OR 392 Abs. 1 und 2
  • Tod des Verlaggebers (Autors)
    • Verlaggeber stirbt vor Werkvollendung
    • Vgl. ORG 392 Abs. 1 + 2
  • Konkurs des Verlegers
    • Anspruch des Verlaggebers auf Sicherheitsleistung und subsidiäres Recht auf Werkverwertung durch einen Dritten oder Vertragsrücktritt
    • Vgl. OR 392 Abs. 3 + OR 83

Vorzeitige Auflösung aus wichtigem Grund

  • Dauerschuldverhältnis?
    • Je nach dem, ob der Verlagsvertrag den Charakter eines Dauerschuldverhältnisses hat, kann sich die Frage einer vorzeitigen Auflösung aus wichtigem Grund stellen (wie vielen gesetzlichen Verträgen)
  • Persönlichkeitsschutz
    • Ein zeitliche Begrenzung für den Verlagsvertrag kann sich auch aus ZGB 27 (persönlichkeitsverletzende Bindung)

Gesetzestexte

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.