LAWINFO

Verlagsvertrag

QR Code

Rechtsstellung Verlaggeber

Erstellungsdatum:
19.12.2014
Aktualisiert:
18.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Rechtsstellung des Verlaggebers wird charakterisiert durch:

Hauptpflichten

Vervielfältigungsüberlassung

  • Überlassung eines zur Vervielfältigung geeigneten Werkexemplars (OR 380)

Rechtsverschaffung

  • Verschaffen der für die Vervielfältigung notwendigen Rechtsstellung (OR 381 Abs. 1)

Nebenpflichten

Keine Disposition zum Nachteil des Verlegers

  • Keine Verfügung des Verlaggebers über das Werk oder Teile davon zum Nachteil des Verlegers während der Dauer des Verlagsvertrages und / oder solange die Verlagsvertrags-Gegenstand bildende Auflage nicht vergriffen ist (OR 382 Abs. 1)
  • Ausnahmen
    • „Zeitungsartikel und einzelne kleinere Aufsätze in Zeitschriften“ (OR 382 Abs. 2)
      • Urheberrecht verbleibt dem Autor
      • Verleger erwirbt nur Befugnis zu einmaliger Publikation
      • Recht des Verlaggebers auf Wiederholungspublikation solcher Kurzpublikationen nach Erscheinen
      • Vgl. ferner OR 382 Abs. 2
    • „Beiträge an Sammelwerke“ und „grössere Beiträge an Zeitschriften“ (OR 382 Abs. 3)
      • Autor hat Recht auf Wiederholungspublikation frühestens drei Monate nach vollständiger Beitragspublikation zu weiterer Veröffentlichung
      • Vgl. ferner OR 382 Abs. 3

Gewährleistung

  • Gewährleistungspflicht des Verlaggebers für bestehende Werke
    • Verpflichtung ähnlich der kaufrechtlichen Eviktionshaftung von OR 192 ff.
    • Gewährleistung bezieht sich nur auf den Bestand des Veröffentlichungsrechts
    • Gewährleistung bei bereits veröffentlichtem Werk, ohne Kenntnis des Verlegers bei Vertragsabschluss

Berichtigungs- und Verbesserungsrecht und -pflicht

  • Recht und Pflicht des Verlaggebers – je nach den Umständen – , Berichtigungen und Verbesserungen am Werk anzubringen
    • Pflicht, wissenschaftliche Werke auf dem aktuellen Stand zu halten
    • Recht, geänderte Meinungen und Auffassungen bei Werk-Neuauflagen zu berücksichtigen
  • Vgl. OR 385

Gesetzestexte

[spoiler effect=»slide» show=»Art. 381 OR» hide=»Gesetzestext verbergen»]

[/spoiler]

[spoiler effect=»slide» show=»Art. 382 OR» hide=»Gesetzestext verbergen»]

[/spoiler]

[spoiler effect=»slide» show=»Art. 385 OR» hide=»Gesetzestext verbergen»]

[/spoiler]

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.