LAWINFO

Verlagsvertrag

QR Code

Sammelwerke

Erstellungsdatum:
23.01.2018
Aktualisiert:
18.10.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Sammelwerke vereinen verschiedene Beiträge mehrerer Autoren und sind meistens die Grundlage für wissenschaftliche Weiterentwicklungen:

Definition

  • Sammelwerk   =   Sammlung geschlossener Beiträge einzelner Autoren zu fachspezifischen Themen

Grundlagen

  • OR 380 ff.
  • OR 382 Abs. 3

Abgrenzungskriterien

  • Das vom Verlag editierte Werk enthält in aller Regel
    • Einzelbeiträge (> Sammlung von einzelnen Aufsätzen)
    • mehrere Autoren
    • zu einem bestimmten, fachspezifischen Thema
  • Fremdfinanzierung (nicht vom Verlag)
    • anders als Grosswerke
      • keine Herausgeber- und Autoren-Honorare > erster Grund für freie Artikel-Verfügbarkeit nach 3 Monaten (vgl. OR 382 Abs. 3)
      • keine zwischen Verlag und Autoren > zweiter Grund für freie Artikel-Verfügbarkeit nach 3 Monaten (vgl. OR 382 Abs. 3)
  • Nicht erforderlich sind:
    • eine besondere Qualität
    • ein systematisches Ordnungssystem (ein „Elementhaufen“ ist ausreichend > Anordnung und Auswahl sind bereits eine geistige Schöpfung)

Gegenstand

  • Hauptrecht
  • Nebenrechte
  • Urheberrecht
    • Urheberrechtlich beinhaltet das Sammelwerk eine Sammlung „von Werken, Daten oder anderen unabhängigen Elementen“, die „aufgrund der Auswahl oder Anordnung der Elemente eine persönliche geistige Schöpfung“ des Herausgebers ist

Anwendbare Normen

  • Anwendung der Normen zum klassischen Verlagsvertrag + Berücksichtigung von OR 382 Abs. 3 + ggf. Vertragsergänzungen

Verträge

  • Herausgeber – Verlag
    • Vertrag zwischen Herausgeber und Verlag
  • Verlag – Autor
    • In der Regel kein Vertrag zwischen Verlag und Autor (Grund: Fremdfinanzierung, siehe oben)
      • Im Falle des Abschlusses eines Autorenvertrages wird der Verleger im Verlagsvertrag postulieren:
        • Wegbedingung des Weiterverwendungsrechtes nach OR 383 Abs. 2
        • Unbefristete Übertragung des Hauptrechtes
      • Will der Autor nicht auf seine Rechte nach OR 382 Abs. 3 verzichten, bietet sich oft folgende vermittelnde Lösung an:
        • Autor hat den Verlag bei einer anderweitigen Artikelverwendung (nach 3 Monaten) den Verlag vorgängig zu informieren und in der Zweit- bzw. Folgepublikation die Quelle der Erstveröffentlichung zu nennen
  • Weitere Detailinformationen

Besonderes

  • Weiterverwendungsrecht nach OR 382 Abs. 3
    • Grundsatz (dispositives Recht)
    • Ausnahme (anderslautende Parteiabrede)
      • Siehe oben, „Verträge“
  • Anwendungsbeispiele
    • Sammelwerke zu fixen Themenbereichen
    • Tagungsbände
    • Festschriften

Weiterführende Literatur

  • HOCHREUTENER INGE, Urhebervertragsrecht im Verlagsbereich, in: Urhebervertragsrecht, Streuli-Youssef Magda (Hrsg.), S. 110 + S. 112 f.

Weiterführende Informationen

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.