LAWINFO

Entlassung / Kündigung

QR Code

Kündigungsandrohung

Erstellungsdatum:
30.09.2008
Aktualisiert:
04.11.2022
Rechtsgebiet:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Die Arbeitgeberkündigung drückt dem Arbeitnehmer einen „wertenden Stempel“ auf, er habe sich nicht durch die gewünschten Leistungen nicht erbracht oder er sei überfordert.

Mit Rücksicht darauf schieben viele Arbeitgeber heute die Auseinandersetzung mit einer Kündigungsandrohung an und geben dem Arbeitnehmer Gelegenheit, das Arbeitsverhältnis durch eine eigene Kündigung aufzulösen.

Viele Arbeitnehmer kündigen auf die Kündigungsandrohung hin selbst.

Vorsicht für Arbeitnehmer:

Solch ehrenrettendes Vorgehen muss genau geprüft werden, verzichtet der Arbeitnehmer so auf

  • die Vorteile des Kündigungsschutzes (Verlängerung des Arbeitsverhältnisses bei einer krankheits- oder unfallbedingten Arbeitsunfähigkeit);
  • ev. Arbeitslosenansprüche (Gewärtigung von Einstelltagen, wenn er die Kündigungsabsicht des Arbeitgebers nicht nachweisen kann).

Oft wählen Arbeitgeber diesen Weg der Auseinandersetzung nicht oder nur vordergründig im Interesse des Arbeitnehmers, sondern aus Eigennutz:

  • Fortbestand Konkurrenzverbotes bei Kündigung des Arbeitnehmers (im Gegensatz zum Dahinfallen bei Arbeitgeberkündigung)
  • Ausstoppen des Arbeitnehmers vor Entstehung finanzieller Ansprüche, Ausübbarkeit von Mitarbeiteroptionen uä

Tipp für Arbeitnehmer:

Erhalten Sie die Kündigungsandrohung von Ihrem Arbeitgeber:

  • Lassen Sie nicht den Entscheid aufdrücken, selber zu kündigen oder gekündigt zu werden.
  • Setzen Sie das Gespräch fort. Erkundigen Sie sich nach den wahren Gründen und den Motiven.
  • Lotsen Sie Ihren Arbeitgeber in Verhandlungen um einen „Aufhebungsvertrag“ bzw. eine „einvernehmliche Kündigung“!
  • Dies gibt Ihnen Zeit, für eine eigene Standortbestimmung und für überlegte (statt unüberlegter) Handlungen.
  • Die Oeffnung des Zeitfensters (soweit es die andere Partei zulässt) gibt Ihnen Raum für die Zukunftsplanung oder die Annahme unerwarteter Gelegenheiten oder Nutzung von Chancen.
  • Falls Ihre Verhandlungen scheitern, haben Sie in der Regel nichts verloren
  • Ausnahme: mobbingverdächtige Arbeitgeber (Vorsicht! Trennung vor Eskalation!)

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.