LAWINFO

Kollokationsverfahren / Kollokationsplan / Lastenverzeichnis

QR Code

FORDERUNGSEINGABEN (FORDERUNGSANMELDUNG)

Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Den Gläubiger trifft die Obliegenheit zur Einreichung einer eindeutigen und mit Nachweismitteln dokumentierten Forderungseingabe:

  • Eindeutige Forderungsanmeldung
    • Unbedingte Anmeldung
      • Bedingte Zulassungen sind unzulässig
      • Ausnahme
        • Unbestrittene Forderungen im Falle der Leistungsrückerstattung infolge paulianischer Anfechtung [vgl. KOV 59 Abs. 2 i.V.m. SchKG 291 Abs. 2]
    • Wahrheit
    • Klarheit
  • Dokumentierung für hinreichende Forderungsbelegung
    • Anspruchsgrundlage
      • Vertrag
      • Auftragsbestätigung
      • Schuldscheine / Schuldanerkennungen
      • Protokolle, die die Vereinbarung der Parteien enthalten
      • Buchauszüge
      • etc.
    • Leistungsnachweise
      • Lieferscheine
      • Empfangsbestätigungen
    • Rechnungen
      • Honorarnoten
      • Handelsrechnungen
      • Bauabrechnungen
      • vom Totalunternehmer / Generalunternehmer genehmigte Schlussabrechnungen
      • etc.
    • Mahnungen
      • als Nachweis für den Beginn des Verzugszinsenlaufs, sofern und soweit im Vertrag kein Verfalltag oder Fixtermin vereinbart wurde

Die Konkursverwaltung trifft bei den Vorarbeiten zur Aufstellung des Kollokationsplans (und des Lastenverzeichnisses) folgende Obliegenheiten:

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.