LAWINFO

Verjährung

QR Code

Schuldbetreibung

Erstellungsdatum:
09.01.2015
Aktualisiert:
23.10.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Als verjährungsunterbrechend wirken unter dem Titel „Schuldbetreibung“ (OR 135 Ziffer 2):

Aufgabe des Betreibungsbegehrens

  • Postaufgabe bzw. elektronische Übermittlung
  • Präzisierungen
    • Unterbrechungswirkung nur im Umfange des Betreibungsbetrages
    • Betreibungswiederholung zwecks Verjährungsunterbrechung ist grundsätzlich zulässig und nicht rechtsmissbräuchlich
      • BGE 5A_582/2009 und BGE 7B.182/2005
    • Unterbrechungswirkung nicht erst mit dem Zahlungsbefehl
    • Verjährungsunterbrechung wirkt weiter auch wenn der Zahlungsbefehl nicht (mehr) zugestellt wird
    • Betreibung genügender Verjährungsunterbrechungstitel auch – trotz anderem Wortlaut von OR 205 und OR 210 (Klage) – für Gewährleistungsansprüche
      • SCHUMACHER / RÜEGG, Haftung, RN 305
      • Ausnahme (Nachbesserungsanspruch)
        • Keine Verjährungsunterbrechung durch Betreibung
        • Vgl. GAUCH PETER, Werkvertrag, RN 2269
  • Weitere Detailinformationen

Arrestbegehren

  • genügend
  • Weitere Detailinformationen

Konkursbegehren ohne vorgängige Betreibung (SchKG 190)

jeder Betreibungsakt hat Unterbrechungswirkung

Unterbrechung nur bei gültiger Betreibungshandlung

  • Keine gültigen Unterbrechungstitel
    • Nichtige Betreibungsbegehren
      • Rückweisung des Betreibungsbegehrens durch das Betreibungsamt wegen Nichterfüllung wesentlicher Anforderungen
  • Ausnahme (Unterbrechungswirkung)
    • Einreichung Betreibungsbegehren beim örtlich unzuständigen Betreibungsamt
      • Voraussetzungen
        • Zustellung Zahlungsbefehl an Schuldner
        • Keine Zahlungsbefehl-Aufhebung auf Beschwerde hin
      • Überweisung an das zuständige Betreibungsamt von Amtes wegen
      • Vgl. zum Ganzen BGE 83 II 41 ff.
  • Mangelhafte Betreibungshandlung
    • Gerichtseingaben / gesetzliche Klagefristen gemäss SchKG
      • Analoge Anwendung von ZPO 63 und ZPO 132 (Rückweisung mit Nachfristansetzung zur Einreichung bei der zuständigen Stelle)
    • Eingaben bei Vollstreckungs- und Aufsichtsbehörden
      • Fristwahrung auch bei der Einreichung an die unzuständige Behörde
      • Unzuständige Behörde ist zur Überweisung an die zuständige Behörde verpflichtet (NORDMANN PHILIPPE, Basler Kommentar, N 6 zu SchKG 32)
    • Eingaben mit verbesserbaren Fehlern
      • Behörde kann eine Nachfrist zur Verbesserung ansetzen (vgl. SchKG 32 Abs. 4)
      • Verjährungsunterbrechung auf den Zeitpunkt der Ersteinreichung, wenn die Verbesserung binnen der Nachfrist erfolgt

Gesetzestexte

Weiterführende Literatur

  • DÄPPEN ROBERT K., Basler Kommentar, N 5 Zu OR 138
  • GAUCH PETER / SCHLUEP WALTER R. / EMMENEGGER SUSAN, Schweizerisches Obligationenrecht, Allgemeiner Teil, ohne ausservertragliche Haftpflicht, Band II, 10. Auflage, Zürich 2014, N 3345 – N 3347
  • BERTI STEPEN V., Zur Unterbrechung der Verjährung durch Betreibung und Klage – oder die Alternativen zum „Inspired guess“, in: recht 1994, Heft 2, S. 76 ff.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.