LAWINFO

Verjährung

QR Code

Delikts-Verjährungsfristen

Erstellungsdatum:
08.01.2015
Aktualisiert:
18.10.2022
Rechtsgebiet:
Stichworte:
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Für die Ansprüche aus unerlaubter Handlung (OR 41 ff.), d.h. die sog. „Delikts-Ansprüche“, bestehen „Sonder-Verjährungsvorschriften“. Dabei wird unterschieden in eine relative und eine absolute Verjährungsfrist:

Relative Verjährungsfrist

  • Grundlage
  • Dauer
    • 3 Jahre ab Kenntnis des Schadens und der Person des Ersatzpflichtigen

Absolute Verjährungsfrist

  • Grundlage
  • Dauer
    • 10 Jahre ab Eintritt des schädigenden Ereignisses
    • 20 Jahre vom Tage an gerechnet, an welchem das schädigende Verhalten erfolgte oder aufhörte

Verjährungsvorschriften in Spezialgesetzen

Weitere Verjährungs-Sondervorschriften bestehen für:

Motorfahrzeugunfälle / Fahrradunfälle: Schadenersatzansprüche + Genugtuungsansprüche

  • Grundlagen
  • Relative Verjährungsfrist
    • 3 Jahre ab Kenntnis des Schadens und des Ersatzpflichtigen
  • Absolute Verjährungsfrist
    • 10 Jahren seit dem Unfall
    • 20 Jahre seit dem Unfall bei Körperverletzung oder Tötung
  • Regressansprüche
    • 3 Jahre ab dem Tag der vollständigen Erbringung der Leistung und Kenntnis des Pflichtigen
  • Weitere Detailinformationen

Produktehaftung: Ansprüche aus Produktehaftung

  • Grundlagen
  • Relative Verjährungsfrist
    • 3 Jahre nach Kenntnis des Schadens, des Fehlers und der Person des Herstellers
  • Absolute Verwirkungsfrist
    • 10 Jahre nach Inverkehrsetzung des schädigenden Produktes
  • Weitere Detailinformationen

Weiterführende Literatur

  • GAUCH PETER / SCHLUEP WALTER R. / EMMENEGGER SUSAN, Schweizerisches Obligationenrecht, Allgemeiner Teil, ohne ausservertragliche Haftpflicht, Band II, 10. Auflage, Zürich 2014, N 3290 f. und 3302

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.