LAWINFO

Anleihensobligation

QR Code

Anleihensvertreter

Erstellungsdatum:
10.01.2011
Aktualisiert:
21.09.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Berufung des Anleihensvertreters

Der Anleihensvertreter wird berufen als

  • Vertragsvertreter
    • durch Bestellung in den Anleihensbedingungen
  • Wahlvertreter
    • durch Wahl der Anleihensgläubiger an der Anleihensgläubigerversammlung.

Mehrere Vertreter üben die Vertretung gemeinsam aus, sofern nicht etwas anderes bestimmt ist (vgl. OR 1158 Abs. 3).

Die Gläubigerversammlung kann einen Vertragsvertreter zugunsten eines Wahlvertreters abwählen.

Rechtsstellung des Anleihensvertreters

Der Anleihensvertreter ist

  • Vertreter der Gläubigergemeinschaft gegenüber dem Anleihensschuldner

wie auch

  • Vertreter des Anleihensschuldners gegenüber der Gläubigergemeinschaft.

Er hat also nicht nur eine Vermittlerfunktion, sondern auch eine Doppelstellung.

Rechtsnatur der Anleihensvertretung

Der Anleihensvertreter hat die Funktion eines Stellvertreters sui generis mit direkter Wirkung für die Gläubigergemeinschaft.

Befugnisse kraft Gesetzes

Der Anleihensvertreter ist legitimiert zu folgenden Massnahmen:

  • Kontrolle des Schuldners(OR 1160)
  • Befugnisse des Pfandhalters bei pfandgesicherten Anleihen (OR 1161)
  • Begehren um Einberufung einer Gläubigerversammlung (OR 1159 Abs. 2 ihm 1165 Abs. 2)
  • Einberufung einer GV im Falle einer AG oder KAG (OR 699 Abs. 2).

Befugnisse kraft Anleihensbedingungen

Die Anleihensbedingungen können den Vertragsvertreter neben den gesetzlichen Befugnissen zu nachgenannten Handlungen ermächtigen:

  • (ausschliessliche) Befugnis, die Anleihensschuld einzutreiben
  • (ausschliessliche) Befugnis, die Zinsbetreffnisse geltend zu machen

Dem Vertragsvertreter können indessen nicht übertragen werden:

  • die Befugnisse, die aufgrund des Gesetzes der Gläubigergemeinschaft zustehen
  • die Befugnis zur Änderung der Anleihensbedingungen.

Befugnisse kraft Gläubigerversammlungsbeschlüsse

Die Gläubigerversammlung kann den von ihr bestellten Wahlvertreter

  • nicht mit mehr Rechten ausstatten als ihr selber nach Gesetz oder Anleihensbedingungen zustehen
  • nicht mit der Änderung von Anleihensbedingungen beauftragen.

Die Übertragung der gewisser weitergehenden Befugnisse bedarf der Einhaltung von Quorumsvorschriften des Gesetzes (OR 1170 f.) und der Anleihensbedingungen.

Zur Vermeidung sich wiedersprechender Entscheide hat der Gesetzgeber in OR 1159 Abs. 3 den Vorrang des Anleihensvertreters postuliert:
„Soweit der Vertreter zur Geltendmachung von Rechten der Gläubiger ermächtigt ist, sind die einzelnen Gläubiger zur selbständigen Ausübung ihrer Rechte nicht befugt.“

Vollzug der Beschlüsse der Gläubigergemeinschaft

Sofern und soweit Beschlüsse Dritten gegenüber zur Umsetzung einer Vertretung oder Willenserklärungen zB gegenüber dem Schuldner bedarf, obliegt der Vollzug dem Anleihensvertreter.

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.