LAWINFO

Arbeitsverhinderung / Lohnfortzahlung

QR Code

Abgrenzungen

Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG
Hinweis:
Diese Kommentierung war früher eine eigenständige Infowebsite und ist nun hier auf www.law.ch – unserer neuen Plattform für Recht, Steuern und Wirtschaft in der Schweiz zu finden.

Unverschuldete Arbeitsverhinderung

=   Arbeitnehmer ist ohne Verschulden arbeitsunfähig.

Verschuldete Arbeitsverhinderung

=   Arbeitsverhinderungen, die auf Vorsatz oder Grobfahrlässigkeit zurückzuführen sind; Lohnfortzahlungspflicht: keine; bei Grobfahrlässigkeit votiert ein Teil der Rechtslehre für eine gekürzte Lohnfortzahlung.

Unmöglichkeit der Arbeitsleistung

=   Krankheit oder Unfall stellen nur bei einer gewissen Schwere einen Verhinderungsgrund dar.

Unzumutbarkeit der Arbeitsleistung

=   sofern und soweit möglich sollen persönliche Verrichtungen wie Arztbesuche, ambulante Operationen, Pflege eines erkrankten Angehörigen, Behördengänge uam in die Freizeit verlegt werden; ist eine Verlegung in die Freizeit nicht möglich, dürfen sie während Arbeitszeit vorgenommen werden und gelten als unverschuldete Arbeitsverhinderung.

Noch nicht abgelaufene Karenzfrist

=   eine noch nicht abgelaufene Karenzfrist verpflichtet bis ihrem Ablauf nicht zur Lohnfortzahlung.

Verhinderungsgrund beim Arbeitgeber

=   Arbeitnehmer bietet seine Arbeitspflicht an, Arbeitgeber hat aber keine Arbeit für ihn (Annahmeverzug des Arbeitgebers).

Verhinderungsgrund beim Arbeitnehmer

=   Arbeitnehmer ist aus psychischen oder physischen Gründen an der Arbeit verhindert.

Haben Sie:

  • Ideen zur Optimierung?
  • Technische Probleme?

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.