LAWINFO

Auftrag / Auftragsrecht

QR Code

Honorarrechnung

Erstellungsdatum:
19.06.2014
Aktualisiert:
01.11.2022
Herausgeber:
Logo Partnerfirma
Verlag:
LAWMEDIA AG

Einleitung

Das Thema Honorarrechnung wird in folgenden Punkten abgehandelt:

Allgemeines

Die Rechnungsstellung entspringt der Pflicht des Beauftragten jederzeit über seine Geschäftsführung Rechenschaft ablegen zu können. Dazu gilt es im Einzelnen folgendes zu bemerken:

Definition

Rechnung   =    Aufstellung über die erbrachten Dienstleistungen, unter Angabe

  • des zu zahlenden Preises (in der massgebenden Währung)
  • der gehabten Auslagen und Verwendungen
  • der vom Auftraggeber bezahlten
    • Vorschusszahlungen
    • Akontozahlungen
    • Abschlags- oder Teilzahlungen
  • des Rechnungssaldos mit der vom Auftraggeber zu tilgenden Restschuld

Rechtsgrundlage

OR 400 Abs. 1

Anforderungen an die Rechnungsstellung

  • Überprüfbarkeit
    • Detaillierungsgrad hängt von der Honorarart ab
      • Erfolgs-, Prozent- oder Pauschalhonorar
        • Keine Spezifizierung der einzelnen Tätigkeiten
      • Zeitaufwandhonorar
        • Datum der Leistungserbringung
        • Ausweis der einzelnen Bemühungen
          • Aktenstudium
          • Besprechungen / Sitzungen / Gerichtsverhandlungen
          • Telefonate
          • Diktat von aus- und Studium von eingehenden Korrespondenzen
          • Redaktion von Rechtsschriften oder Verträgen
          • Verfassung von Eingaben
          • Uam
        • Zeitaufwand für die Leistungserbringung
    • Stichwortartige Wiedergabe der Tätigkeiten
    • gesonderte Aufzählung der Auslagen und Verwendungen
      • je nach Quantitativ, ev. unter Beilage der Spesenbelege bzw. Dritt-Rechnungen
  • Zahlungsmodalitäten
    • Grundlage
      • Vereinbarung, Usanz oder Betriebsübung
    • Wirkung
      • Grundsätzlich ist das Honorar sofort geschuldet; eine Zahlungsfrist-Angabe bildet nach herrschender Lehre eine sog. „befristete Mahnung“ (und keine Stundungsofferte); demgemäss ist die Forderung zwar fällig, der Auftraggeber darf aber die Leistung bis zum Ablauf der eingeräumten Zahlungsfrist leisten bzw. einredeweise verweigern
  • Rechnung ist kein Antrag zum Abschluss einer Honorarabrede
    • Grundsatz
      • Rechnungsstellung ist nur „Mitteilung“ und keine „Honorarofferte“ für die geschuldete Vergütung und / oder die Zahlungsmodalitäten
    • Ausnahme
      • Im Einzelfall kann aber die Rechnungsstellung eine Offerte mit stillschweigend mitverstandenem Inhalt bilden
      • Es gelten die Annahmevoraussetzungen von OR 6
      • Keine Reaktion = keine Genehmigung
      • Honorarzahlung bedeutet Genehmigung, nicht aber Verzicht auf die Einwendungen aus dem Grundverhältnis (Auftrag als solcher)
      • Beweislast
        • Es hat derjenige das Vorhandensein einer behaupteten Tatsache zu beweisen, der aus ihr Rechte ableitet (ZGB 8)

Rechnungsstellung innert angemessener Frist

  • Der Beauftragte sollte innert angemessener Frist, je nach Situation sofort, Rechnung stellen (vgl. auch ZR 79 (1980) Nr. 62 125, Erw. 3)
  • Das Versäumnis, Rechnung zu stellen bildet eine Pflichtverletzung

Rechnung ohne Einfluss auf die Honorarfälligkeit

  • Nach überwiegender Lehrmeinung hat die Rechnungsstellung keinen Einfluss auf die Fälligkeit des Honorars
  • Grund: Der Beauftragte könnte ansonsten den Beginn des Fristenlaufs für die Honorarverjährung nach seinem Belieben hinausschieben.

Vorauszahlungen

  • Abrede, die die Vorleistungspflicht umkehrt: Nicht der Beauftragte, sondern der Auftraggeber wird dadurch vorleistungspflichtig
  • =   Ausnahme von der Vorleistungspflicht des Beauftragten

» Weiterführende Informationen zu Vorauszahlungen

Honorarvorschüsse

  • Abrede, wonach der Beauftragte Zahlungen verlangen kann, ohne bereits vollständig erfüllt zu haben oder Übung (Standesregeln)
  • =   Ausnahme von der Vorleistungspflicht des Beauftragten
  • =   bedingte Vorauszahlung des Honorars
      • bedingt heisst unter Vorbehalt
        • der Schlussrechnung
        • des Rückforderungsrechts nach Auftragsbeendigung (Herausgabepflicht für zu viel bezahlte Vorschüsse)
  • Standesregeln als Grundlage für den Berater (zB Anwalt), Vorschüsse zu verlangen
  • Zwecke
      • Sicherstellung der Honorarzahlungspflicht
      • Liquiditätsbeschaffung bei längerfristigen Mandaten
      • Anhaltspunkt zur Kostenabschätzung durch den Auftraggeber
      • Reduktion der Rechnungs-Restanzen, mit dem Vorteil, dass der Auftraggeber die Honorarforderung des Beauftragten eher nicht beanstandet

Weiterführende Informationen

Akontozahlungen

  • Abrede, wonach der Beauftragte Zahlungen verlangen kann, ohne bereits vollständig erfüllt haben
  • =   (limitierte) Ausnahme von der Vorleistungspflicht des Beauftragten
  • =   Honorarzahlungen nach Massgabe bereits erbrachter Leistungen des Beauftragten
    • unter Vorbehalt
      • der Schlussrechnung
      • des Rückforderungsrechts nach Auftragsbeendigung (Herausgabepflicht für zu viel bezahlte Vorschüsse)
    • mit Recht des Beauftragten, durch entsprechende Begehren die Fälligkeit herbeizuführen
  • Abgrenzungs-Kriterien
    • Akontozahlungen können – müssen aber nicht – Sinn von Teilzahlungen haben
    • Akontozahlungen   =         Zahlungen vor Erfüllung bzw. Beendigung des Auftrags
    • Auslegungserfordernis

Weiterführende Informationen

Abschlagszahlungen

  • Abrede, wonach der Beauftragte Zahlungen verlangen kann, ohne bereits vollständig erfüllt haben
  • =   (limitierte) Ausnahme von der Vorleistungspflicht des Beauftragten
  • =   Honorarzahlungen nach Massgabe bereits erbrachter Leistungen des Beauftragten
    • unter Vorbehalt
      • der Schlussrechnung
      • des Rückforderungsrechts nach Auftragsbeendigung (Herausgabepflicht für zu viel bezahlte Vorschüsse)
    • mit Recht des Beauftragten, durch entsprechende Begehren die Fälligkeit herbeizuführen
  • Abgrenzungs-Kriterien
    • nur vorläufiger Charakter, analog Honorarvorschüsse
    • Anrechnung an das ganze Honorar
    • unter Vorbehalt der Schlussrechnung

Weiterführende Informationen

Teilzahlungen

  • Abrede, wonach der Auftrag in Teilen zu erfüllen und diese Teile einzeln zu bezahlen sind
  • =   im Vergleich zur Gesamtleistung unvollständige Honorardeckung, ähnlich wie Abschlagszahlungen und u.U. auch Akontozahlungen, aber mit dem wesentlichen Unterschied, dass Teilzahlungen für den betreffenden Leistungsteil Schlussabrechnungs-Charakter hat (Rechenschaftslegung im Detail)

Weiterführende Informationen

Vorbehalt / Disclaimer

Diese allgemeine Information erfolgt ohne jede Gewähr und ersetzt eine Individualberatung im konkreten Einzelfall nicht. Jede Handlung, die der Leser bzw. Nutzer aufgrund der vorstehenden allgemeinen Information vornimmt, geschieht von ihm ausschliesslich in eigenem Namen, auf eigene Rechnung und auf eigenes Risiko.

Urheber- und Verlagsrechte

Alle in dieser Web-Information veröffentlichten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Das gilt auch für die veröffentlichten Gerichtsentscheide und Leitsätze, soweit sie von den Autoren oder den Redaktoren erarbeitet oder redigiert worden sind. Der Rechtschutz gilt auch gegenüber Datenbanken und ähnlichen Einrichtungen. Kein Teil dieser Web-Information darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form – sämtliche technische und digitale Verfahren – reproduziert werden.